Spielplan-Pressekonferenz öffentlich

Zur Spielplan-Pressekonferenz von Theater&Philharmonie Thüringen am Donnerstag, 24. April, um 14.00  ... mehr

Antiken-Wochenende 30. Mai bis 1. Juni in Gera

"Der Weg der Heldin“ ist eine Reihe überschrieben, die den Spielplan von Theater&Philharmonie  ... mehr

Ballettgala, Trailer


Schwarzer Schwan, Trailer


Kasper tot. Schluss mit lustig?, Trailer
Nächste Vorstellung: 29.03.2014, 19.30 Uhr


Die Frauen von Troja, Trailer


CHESS - Das Musical, TV Altenburg

Aktuelle Meldungen, Hintergründe und besondere Angebote Ihres Theaters direkt per Mail zu Ihnen nach Haus.

» Besondere Angebote

Pauschalangebot für Genießer


» UNSER MEDIENPARTNER






Amina Gusner

Schauspieldirektorin

Studium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin/ 1988 Gründerin des freien Theaters „Lautlinie“ / 1990-1999 zahlreiche Film -und Fernsehproduktionen  als Schauspielerin sowie Gastengagements an der Volksbühne Berlin und am Maxim Gorki Theater/ 1999 Text/Regie „Nachträume“ und „Gefallen“ im „Theater unterm Dach“ Berlin/ 2001 Gründerin der Künstlergruppe „allein-im-hausflur.de“/ Text u. Regie bei Hörspielen, Kurzfilmdokumentationen/ 2003 Idee u. Regie „Mütter und Männer“ für das Staatstheater Kassel/ 2004 Regie „Orestie“ am Staatstheater Kassel/ 2005 Text u. Regie „Heimat - eine Oper“  Theater unterm Dach Berlin/ Regie „Die Räuber“ am neuen Schauspiel Senftenberg/ 2006 Regie  „Hedda Gabler“ Hans Otto Theater Potsdam (mit Katja Riemann in der Titelrolle)/ 2007 Fassung/Regie „Szenen einer Ehe“ (mit Katja Riemann und Peter René Lüdicke) Komödie am Kurfürstendamm Berlin/ 2008 Regie „Die Katze auf dem heißen Blechdach“  Theater&Philharmonie Thüringen/ Regie „Drei Schwestern“ (mit Jasmin Tabatabei, Nicolette Krebitz, Katja Riemann) am Theater am Kurfürstendamm Berlin/ Idee/Regie  „Medea in den Städten“ „Theater unterm Dach“ Berlin/ Seit 2009/2010 Schauspieldirektorin an Theater&Philharmonie Thüringen. Hier inszenierte sie bisher „Mütter und Männer“, „Die Nibelungen“, „Herzschritt“, „Einsame Menschen“, „Faust“, „Schlaflos“, „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“, „Puzzle Babylon“ und „Die Dreigroschenoper“.