Spielplan-Pressekonferenz öffentlich

Zur Spielplan-Pressekonferenz von Theater&Philharmonie Thüringen am Donnerstag, 24. April, um 14.00  ... mehr

Antiken-Wochenende 30. Mai bis 1. Juni in Gera

"Der Weg der Heldin“ ist eine Reihe überschrieben, die den Spielplan von Theater&Philharmonie  ... mehr

Ballettgala, Trailer


Schwarzer Schwan, Trailer


Kasper tot. Schluss mit lustig?, Trailer
Nächste Vorstellung: 29.03.2014, 19.30 Uhr


Die Frauen von Troja, Trailer


CHESS - Das Musical, TV Altenburg

Aktuelle Meldungen, Hintergründe und besondere Angebote Ihres Theaters direkt per Mail zu Ihnen nach Haus.

» Besondere Angebote

Pauschalangebot für Genießer


» UNSER MEDIENPARTNER






Heiko Senst

Schauspieler

1968 in Eisenach geboren, absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. 1994 bis 1998 Engagement am Theater Bremen. 1998 bis 2009 freischaffend als Schauspieler, Regisseur, Performer und Dozent. Gastengagements u.a. am Berliner Ensemble, Schauspielhaus Zürich, Theater Basel, Deutsches Nationaltheater Weimar, Schaubühne Berlin, Ballhaus Ost, HAU Berlin und Theaterhaus Gessnerallee Zürich. Hauptrollen unter der Regie von Konstanze Lauterbach, Stefan Bachmann, Wolf Dietrich Sprenger, Herbert König, Andrzej Woron, Christina Friedrich, Arpad Schilling, Simone Eisenring, Michael Talke. 2008 Tusenbach in „Drei Schwestern“ Theater am Kurfürstendamm Berlin, Regie Amina Gusner

Mit der Inszenierung "Doctor Faustus Lights The Lights" von Robert Wilson (Hebbel Theater Berlin) ging Heiko Senst 1992 auf Welttournee; weitere Zusammenarbeiten mit dem Regisseur 1998: "Dantons Tod" (Georg Büchner) Berliner Ensemble/ Salzburger Festspiele und 2000/2001 "The Days Before" (Umberto Eco), für Change Performing Arts Mailand, Gastspiele in Istanbul, Porto und Santiago de Compostela. Arbeiten für Rundfunk; Film- und Fernsehen, z.B in HEIMAT 3 (Edgar Reitz) „Der Rote Kakadu“ und „Eine Stadt wird erpresst“ (Dominik Graf), Tatort, Der Kriminalist und Polizeiruf 110. Lehrtätigkeit an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin und Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Die interaktiven Performance „WEIRD Wie es Euch fehlt“ gewann den Preis der Jury beim Hundertgradfestival Berlin 2009.