Spielplan-Pressekonferenz öffentlich

Zur Spielplan-Pressekonferenz von Theater&Philharmonie Thüringen am Donnerstag, 24. April, um 14.00  ... mehr

Antiken-Wochenende 30. Mai bis 1. Juni in Gera

"Der Weg der Heldin“ ist eine Reihe überschrieben, die den Spielplan von Theater&Philharmonie  ... mehr

Ballettgala, Trailer


Schwarzer Schwan, Trailer


Kasper tot. Schluss mit lustig?, Trailer
Nächste Vorstellung: 29.03.2014, 19.30 Uhr


Die Frauen von Troja, Trailer


CHESS - Das Musical, TV Altenburg

Aktuelle Meldungen, Hintergründe und besondere Angebote Ihres Theaters direkt per Mail zu Ihnen nach Haus.

» Besondere Angebote

Pauschalangebot für Genießer


» UNSER MEDIENPARTNER






10.06.2011 | www.tanznetz.de | Dr. Volkmar Draeger
Umgetrieben wird Dix von seinen Visionen, aus den massigen Formen im Finale stürzen schreiend die Menschen einzeln zu Boden, nur Bukharov „Dix“ erstarrt zum Bild. Wenig Trost spendet Werner zum Abschied, rechnet mit der Gegenwart ab, gibt dabei einige Rätsel auf. Entschlüsseln kann sie jeder für sich.
06.06.2011 | Freie Presse Chemnitz | Volker Müller

In seiner Auseinandersetzung mit Leben und Werk des 1891 in Untermhaus nahe der ostthüringischen Metropole geborenen Otto Dix räumt der Mann der bildenden Kunst und dem gesprochenen Wort nahezu die gleiche Bedeutung ein wie dem Tanz. Dessen Vertreter müssen während der knapp zwei Stunden mit optisch wirkungsvoll präsentierten Reproduktionen konkurrieren, die Hände, Augen, Haut, Schrecknisse und Hoffnungen dieser Welt zeigen, geschaffen von einem Meister, der nicht allzu weit hinter einem Albrecht Dürer zurückstehen dürfte.

06.06.2011 | Thüringische Landeszeitung | Julia Stadter

"Tanzimpressionen" nennt Werner-Ranke seine bereits zweite Auseinandersetzung mit den Werken des Malers Otto Dix. Darin spürt er in Zitaten und biographischen Auszügen dem Zeitgeist des Weltkriegsjahrhunderts nach. Häufige Bildsujets des Malers und ihre technische Umsetzung prägen Inhalte und Bewegungssprache. Die Schonungslosigkeit der Dixschen Malform überführt der Choreograph in szenische Bewegung voller Expressivität und Dynamik.

06.06.2011 | Ostthüringer Zeitung | Sabine Wagner

Von Anfang an gibt es kaum ein Bild, das nicht mit Szenenapplaus gefeiert wird. Die Bühne (Tom Schenk) mit ihren nüchternen Metallgestellen gleicht einem Ausstellungsraum, den sich die über die Stuhlreihen kletternden Tänzerinnen und Tänzer nach und nach erobern. Auf eine Leinwand projizierte Dix-Bilder von Tom Schenk zu einer Collage gestaltet geben den Ton an. Ausgangspunkt ist ein frühes Selbstbildnis des Malers, auf dem er neugierig in die Zukunft blickt.


27.01.2011 | Ostthüringer Zeitung | Sabine Wagner

Meine Aufgabe in der kommenden Spielzeit ist es, eine starke Ballettcompany aufzubauen, die in und über Thüringen hinaus mit guten Inszenierungen von sich Reden macht. Mein Ehrgeiz ist es, das in dieser sicher schwierigen Zeit zu realisieren. Ob das gelingt und wie es nach dieser Spielzeit weiter geht, werden wir sehen. Natürlich wäre ich glücklich, gäbe es ein zweites, ein drittes Jahr. Denn es braucht viel Zeit und Kontinuität, um ein exzellentes Ensemble aufzubauen.