JugendTheARTerWelt

 
 

Der JugendTheARTerWelt e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der, auch in Kooperation mit Theater&Philharmonie Thüringen, theaterpädagogische Kurse und Projekt in Altenburg anbietet.

Seit nunmehr 10 Jahren engagiert sich der JugendTheARTerWelt e. V. in enger Kooperation mit Theater&Philharmonie Thüringen in Altenburg für eine lebendige Kinder- und Jugendarbeit im Bereich Darstellendes Spiel/ Schauspiel.
Wir laden Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ein, spielerisch die Welt zu entdecken und sich so mit ihr auseinanderzusetzen.
Unser Motto lautet: Kinder und Jugendliche spielen für Gleichaltrige.
Wir probieren mit Euch aus, wir entdecken mit Euch neu und wir bleiben mit Euch neugierig.

Kurse

Kindertheaterkurs 8-13 Jahre
Proben: freitags 15:00-16:30 Uhr

Jugendtheaterkurs ab 13 Jahren
Proben: montags 16:30-18:00 Uhr

Junge Erwachsene ab 16 Jahren
Proben: donnerstags 16:00-18:00 Uhr

Teilnahmegebühr: für alle Kurse monatlich 20,00 €

Theaterprojekte

Birliban
Kindertheaterkurs
Birliban vereint alle Untugenden, die ein Kind nur haben kann: Er hört auf niemanden, ärgert jeden in seiner Umgebung, zerstört alles, was ihm unter die Finger kommt. Als er eines Tages seinem Lieblingskuschelhasen ein Ohr abreißt, reicht es dem Häschen und es haut ab, um im Spielzeugland repariert zu werden. Birliban folgt seinem Kuscheltier und begibt sich auf eine abenteuerliche Reise durch Welten, die ihm vor Augen führen, welche Auswirkungen sein Handeln hat.
Die Stückentwicklung basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch des Tschechen Eduard Petiška.

PREMIERE So. 29. Oktober 2017 · 16:00 Uhr · Landestheater Altenburg · Theater unterm Dach
Inszenierung: Christiane Müller
Bühne, Kostüme: Susanne Toth

Das Eigene und das Fremde
Jugendkurs
Das Fremde bezeichnet etwas, das als abweichend von Vertrautem wahrgenommen wird.
Es gibt für uns zwei Herangehensweisen an diesen Themenkomplex.
Erstens eine sehr persönliche: das Ich (mein Selbst) in der Auseinandersetzung mit der Umwelt. Ein Thema, das gerade für Teenager in ihrer Entwicklung hin zum erwachsenen Individuum von großer Bedeutung ist.
Zweitens gibt es eine globalere, politischere Herangehensweise: In einer Zeit, in der Menschen in Deutschland Zuflucht vor Krieg, Folter und Vertreibung suchen, wird es immer wichtiger, sich mit Fragen zu beschäftigen wie: Wie begegnen wir anderen Menschen? Was können wir von den Fremden lernen? Was ist das Eigene und was das Fremde? Gibt es Gemeinsamkeiten, die alle Menschen auf der Welt teilen?

PREMIERE Mi. 15. November 2017 · 18:00 Uhr · Landestheater Altenburg · Theater unterm Dach
Inszenierung: Esther Hüni-Mühlmann
Bühne, Kostüme: Susanne Toth
Choreografie: Lydia Wenzel

Klasse ’61 – Geteiltes Deutschland, wie war das?
Junge Erwachsene
Im Jahr des Mauerbaus gehen junge Menschen aus ganz Berlin in die 13. Klasse der Kepler-Schule in Berlin-Neukölln: Westberliner, Übersiedlerkinder, ostdeutsche Flüchtlinge und Grenzgänger, die zwar in Ost-Berlin wohnen, aber jeden Tag in den Westen pendeln. Zu Letzteren gehört Rüdiger: „Du hast ein gutes Zeugnis, aber keinen Klassenstandpunkt“, hat ihm der Direktor seiner Grundschule in Adlershof gesagt. Doch Rüdiger will Medizin studieren. Das Abitur wird ihm im Ostteil der Stadt verwehrt, also macht er es in Neukölln. Die Lage in Berlin ist zu diesem Zeitpunkt schon angespannt, aber für Schüler wie Rüdiger, die im Ostteil als Klassenfeind gehandelt werden, ist es immerhin noch möglich, das Abitur im Westen zu machen. Noch. Zu den mündlichen Prüfungen im September soll es schon nicht mehr kommen. Nach der schriftlichen Abiturprüfung wird die Mauer gebaut. Was nun?

PREMIERE
So. 3. Dezember 2017 · 18:00 Uhr · Landestheater Altenburg · Theater unterm Dach
Inszenierung: Ioachim Zarculea
Bühne, Kostüme: Susanne Toth
Choreografie: Lydia Wenzel