• Rafias Reise

    Ein Jugendtheaterstück über Mädchen auf der Flucht von Dorothea Arnold

  • Rafias Reise

    Ein Jugendtheaterstück über Mädchen auf der Flucht von Dorothea Arnold

    • Mo 01.05.2017 / 13:30 Uhr
      Theater unterm Dach Abg.

     

    Öffentliche Aufführung im Rahmen des Tages der offenen Tür

     

     

    Zara versteht die Welt nicht mehr. Eigentlich hatte sie sich ihren ersten Tag an der Uni ganz anders vorgestellt. Mit dem Bus hinfahren, nette Leute treffen, eine neue Welt kennenlernen. Stattdessen verpasst sie den Bus, wird von Passanten als Terroristin abgestempelt und muss Hals über Kopf weglaufen und sich verstecken. Ihr Zufluchtsort entpuppt sich als Klassenzimmer – das voller Schüler ist. Alles nur wegen dieses blöden Rucksacks, den dieses seltsame Mädchen an der Bushaltestelle vergessen hat und den Zara ihr doch nur zurückbringen wollte. Ein Rucksack, der es in sich hat.
    Das Jugendtheaterstück RAFIAS REISE bringt dem Zuschauer die Beweggründe und Hoffnungen von geflüchteten und verfolgten Menschen näher. Anhand zurückgelassener Gegenstände rekonstruiert die Erzählerin Zara eine Geschichte, die weit über die durch Nachrichten und Reportagen bekannt gewordenen Fluchtursachen hinausgeht. RAFIAS REISE ist nicht bloß die Geschichte eines einzelnen Menschen auf der Flucht, sondern einer ganzen Generation von Mädchen und jungen Frauen, die aus ihrer Heimat und teilweise sogar vor ihrer eigenen Familie fliehen müssen – aus dem einfachen Grund, weil sie weiblich sind.

    Bild: die superpixel

     



    • Inszenierung, TextDorothea Arnold*
    • AusstattungFabienne Müller*
    • ProjektleitungSimone Schwarz*

    • Besetzung

    • SchauspielerinÖykü Oktay

    Rezensionen

    Packendes Stück für Ostthüringer Klassenzimmer - OTZ 27. März 17

    Temporeich beginnt das Ein-Personen-Stück "Rafias Reise", das jetzt im Altenburger Lerchenberg-Gymnasium seine Uraufführung erlebte. Die Inszenierung des Theaters Altenburg-Gera ist ein sogenanntes Klassenzimmerstück, kann also von Ostthüringer Lehrern in ihre jeweiligen Schulen eingeladen werden. Dazu kann man nur raten. Denn die Geschichte aus der Feder von Regisseurin Dorothea Arnold erzählt auf raffinierte, packende Weise von Rafia aus Burkina Faso, die aufgrund drohender Zwangsehe und Beschneidung nach Deutschland floh.

    Ulrike Merkel

    Rafias Reise - die aufregend und ergreifend erzählte Geschichte einer Flucht - OVZ 7.4.17

    Genau eine Schulstunde lang dauert diese Spurensuche, in der Zara wahre Detektivarbeit leistet. Sie entdeckt die familiären Bindungen, findet die Fluchtrouten heraus, erkennt die Gefahren bei der Überquerung des Mittelmeers und weiß nun, warum das unbekannte Mädchen an der Bushaltestelle so krass müde aussah, fast wie ein Zombie. Dass all dies aufregend und ergreifend zugleich ist, die Zuschauer nicht eine Minute langweilt und zu Herzen geht, ist neben der Autorin zu allererst der Protagonistin des Ein-Personen-Stücks zu verdanken: Öykü Oktay.

    Ellen Paul

    Mediathek

    © Fotos: David Schönherr (Die Fotos können für redaktionelle Zwecke und Berichterstattung zum betreffenden Stück honorarfrei genutzt werden. Der/die Fotograf/in muss stets genannt werden.)