Der eingebildet Kranke

Komödie von Molière
Ab 15 Jahren
Sommerevent · Open Air

 

„Ach! Ach! Ich kann nicht mehr. Das wird mein Tod sein!“
Argan

Argan ist Hypochonder. Es geht ihm jeden Tag aufs Neue schlecht. Deshalb umgibt er sich mit einer Schar von Ärzten und Apothekern. Die bestärken ihn gern in seiner eingebildeten Krankheit und nutzen seine Wehwehchen aus, um diverse Untersuchungen und Behandlungen anzuordnen. Vor allem stellen sie Argan ihre Arbeit auch gern in Rechnung. Leidtragende ist die Tochter Angélique. Da ihr Vater unbedingt einen Arzt in der Familie haben möchte, soll sie den Medizinstudenten Thomas heiraten – verliebt ist sie aber in Cléanthe. Stiefmutter Bélinde sähe Angélique ohnehin am liebsten im Kloster und Argan unter der Erde. Doch das Dienstmädchen Toinette und Argans Bruder Béralde
entwerfen einen Plan ...

Der eingebildet Kranke ist das letzte Stück des französischen Dramatikers Jean-Baptiste Poquelin, genannt Molière (1622-1673). Heute gilt er als Schöpfer der französischen Komödienkunst und Begründer der neueren Charakterkomödie. Die zeitlosen Themen seiner Stücke sind die Laster und die Schwächen der Menschheit; in Der eingebildet Kranke sind es u. a. Habgier und Selbstmitleid. Die parodierte Überheblichkeit und Unwissenheit der Ärzte war Molière gut bekannt: Er litt unter einem labilen Gesundheitszustand. In der Uraufführung spielte Molière den eingebildet Kranken selbst. Der Zufall wollte es, dass er während einer Vorstellung auf der Bühne einen Anfall erlitt und kurz darauf – noch im Kostüm – verstarb.

Theater&Philharmonie Thüringen veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Schloss- und Kulturbetrieb Residenzschloss Altenburg sein Sommerevent an einem ganz besonderen Ort. Unter freiem Himmel im Schlosspark sitzend, können sich die Zuschauer mit der Komödie die milden Abendstunden versüßen.