Don Pasquale

Komische Oper in drei Akten
Libretto von Giovanni Ruffini und dem Komponisten
Musik von Gaetano Donizetti
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln [2 Std. 35 Min., 1 Pause]

  • Fr 20.10.2017 / 19:30 Uhr Premiere
    Großes Haus Gera

 

„Auch ich kenne die Zauberkraft eines Blicks zur rechten Zeit.“
Norina


Videobeitrag von TV-Altenburg

Durch eine Heirat will der unersättliche Don Pasquale die Bedingung zu einer bedeutenden Erbschaft erfüllen. Sein Neffe Ernesto soll stattdessen leer ausgehen. Als Brautwerber hat der betagte Junggeselle ausgerechnet Dottore Malatesta auserwählt, nicht wissend, dass dieser ein guter Freund Ernestos ist. Darum heckt Malatesta eine List aus und empfiehlt ihm eine soeben erfundene Schwester namens Sofronia als Ehefrau. Hinter diesem falschen Namen verbirgt sich in Wahrheit Norina, die eigentlich Ernesto ehelichen will. Begeistert von der Intrige und in der Absicht, dem Alten einen Denkzettel zu verpassen, stimmt sie dem Schwindel zu und geht scheinbar auf die Heiratspläne ein. Als der ahnungslose Ernesto von der geplanten Vermählung des Onkels erfährt, steigert sich sein Kummer über das verlorene Erbe zum Entsetzen.

Nach der Uraufführung im Jahr 1843 am Theatre-Italien in Paris trat Gaetano Donizettis (1797-1848) komische Oper einen Siegeszug durch die Theater der Welt an. Vor allem wegen der subtilen Charakterisierung der Figuren und der lebendig-frischen, melodienreichen Belcanto- Musik begeistert Don Pasquale bis heute das Publikum.

Axel Köhlers Inszenierungen in Innsbruck, Graz, München, Halle und an der Semperoper Dresden fanden große Anerkennung und wurden vielfach ausgezeichnet. Zuvor hatte Köhler seine internationale Sängerkarriere beendet.

 


Rezensionen

"Don Pasquale" lässt die Altenburger jubeln - Osterländer Volkszeitung 5.10.16

Die Operettenfreunde in Altenburg und Umgebung müssen nicht traurig sein ob der fehlenden obligatorischen Operetten-Inszenierung zu Beginn der neuen Spielzeit. Sie bekommen – nicht als Ersatz – sondern stattdessen eine der musikalisch schönsten komischen Opern: Gaetano Donizettis „Don Pasquale“ in einer köstlichen Inszenierung und in einer musikalischen Qualität, die allen Ansprüchen gerecht wird. Es darf gejubelt werden. Die Premieren-Besucher taten dies fast endlos, und die Freude über solch ein Erlebnis war allgemein. Zu danken ist dies einem glückhaften Zusammenspiel aller daran beteiligten Bereiche des Theaters.

Manfred Hainich

Vielfältig. Offen. Bunt. - Das Opernglas 12/2016

Regisseur Axel Köhler hat handwerklich hochkarätig und erfahren den Handlungsverlauf mit viel Esprit und Situationskomik quasi im Stile der Commedia dell'arte auf die Bühne gebracht... Jede Sekunde ist unterhaltsam ausgefüllt ...

G. Helbig

Don Pasquale ernet großen Beifall - Ostthür. Zeitung 23. Okt. 17

... vom Spaß zum Ernst und – ein Glück – wieder zurück. All das geschieht mit so viel Tempo, Witz, Stimmakrobatik und Spielfreude, dass man irgendwann aufhört, über den tieferen Sinn des Ganzen nachzudenken. Das zählt zum vielleicht Höchsten, was die darstellende Kunst erreichen kann. Und so bekam Gaetano Donizettis Komische Oper „Don Pasquale“ Freitagabend nach der Premiere im Großen Haus in Gera dann auch ungeteilten begeisterten Beifall.

Volker Müller

Mediathek

© Fotos: Sabina Sabovic (Die Fotos können für redaktionelle Zwecke und Berichterstattung zum betreffenden Stück honorarfrei genutzt werden. Der/die Fotograf/in muss stets genannt werden.)