Endstation Sehnsucht

(A Streetcar Named Desire)
Drama von Tennessee Williams
Deutsch von Helmar Harald Fischer
Ab 16 Jahren [3 Std. 20 Min., 1 Pause]

 

„Findest du nicht, dass dein überlegenes Auftreten ein bisschen fehl am Platz ist?“
Stella

Die gutbürgerliche Blanche DuBois fährt zu ihrer Schwester Stella nach New Orleans. Als sie ankommt, ist sie von den Verhältnissen, in denen sie Stella vorfindet, erschrocken: Proletarisch lebt sie mit ihrem Mann Stanley in einer kleinen Zwei-Zimmer-Wohnung. Auch Stanley entspricht nicht Blanches Vorstellungen. Als kultivierte Dame erwartet sie, von den Gentlemen hofiert und umsorgt zu werden. Hinzu kommt, dass ihr labiles Wesen besondere Aufmerksamkeit und Geduld von den Mitmenschen fordert. Stanley hingegen ist eher grob geschnitzt. Er vergnügt sich mit seinen Kumpels bei Poker, Bowling und Alkohol. Entsprechend nehmen die Spannungen zwischen Stanley und Blanche zu. Und dann stellt sich heraus, dass Blanche die Reise zu ihrer Schwester nicht ohne Grund angetreten hat: Das Elternhaus der Schwestern, „Belle rêve“, ist verloren, als Lehrerin wurde sie entlassen und aus der Stadt gewiesen. Doch diese Wirklichkeit ist für Blanche unerträglich. Sie verfängt sich mehr und mehr in den Fäden, die sie zwischen Realität und Fantasie spannt. Als Stanley dann die Gründe für ihr Unglück erfährt, hat er gegen Blanche ein entscheidendes Druckmittel.

Das Drama von Tennessee Williams (1911-1983) beschreibt die verzweifelte Lage einer Frau, die alles verloren hat – sogar sich selbst. Als psychologische und soziale Studie beleuchtet das Stück eine von
Männlichkeit dominierte Gesellschaft, in der die feinfühlige Blanche vergebens einen Platz sucht.
A Streetcar Named Desire wurde 1947 in New York uraufgeführt und mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Die Verfilmung 1951 mit Marlon Brando als Stanley wurde mit dem Oscar prämiert. Nach Bluthochzeit widmet sich der griechische Regisseur Akillas Karazissis erneut einem Stoff, bei dem temperamentvoll existenzielle Fragen nach Werten, Traditionen und Lebensentwürfen gestellt werden.

 


Mediathek

© Fotos: Sabina Sabovic (Die Fotos können für redaktionelle Zwecke und Berichterstattung zum betreffenden Stück honorarfrei genutzt werden. Der/die Fotograf/in muss stets genannt werden.)