Die Kuh Rosmarie (ab 5)

Kinderstück von Andri Beyeler nach dem Bilderbuch „Die Kuh Rosalinde“ von Frauke Nahrgang und Winfried Opgenoorth
Aus dem Schweizerdeutschen von Juliane Schwerdtner [50]

  • Di 17.10.2017 / 10:00 Uhr
    Theater unterm Dach Abg.

 

„... aber seit dieses Flugzeug mit dieser Kuh gelandet ist, ist alles anders ...“
Erzählerin


Eigentlich könnten alle Bauernhoftiere glücklich sein. Aber die Kuh Rosmarie hat an allen etwas auszusetzen. Das Schwein soll sich nicht schmutzig machen, der Hund länger kauen und der Goldfisch sich endlich eine Badehose anziehen. Lange Zeit beobachtet der Bauer, wie Rosmarie mit den anderen umspringt. Dann jedoch hat er die Nase voll. Er kauft ihr ein Flugticket, das sie möglichst weit weg bringt – nach Afrika. Endlich können alle wieder tun, wozu sie Lust haben. Eines Nachts jedoch kommt ein Löwe auf den Hof, da er es zu Hause nicht mehr aushält: Er sollte seine Mähne kämmen und eine Schleife hinein binden. Und er bleibt nicht der einzige, der vor der Kuh aus Afrika flieht …
Das Bilderbuch Die Kuh Rosalinde erschien 1990 und wurde kurz darauf für das Theater adaptiert. Seitdem nörgelt die Kuh Rosmarie auf Bühnen im gesamten deutschsprachigen Raum – bis sie aus Afrika zurückkommt und endlich etwas zu erzählen hat.


Themen: respektvolles und konstruktives Miteinander, Lernen durch Erfahrung anderer Kulturen

 


  • InszenierungStefan Wey*
  • AusstattungMaria-Elisabeth Wey*
  • BühneJan Hofmann
  • MusikUdo Hemmann*

  • Besetzung

  • PuppenspielerinLys Schubert

Rezensionen

Die Kuh Rosmarie · Ostthüringer Zeitung 14.10.2013

Lys Schubert beweist wieder, was für eine großartige Puppenspielerin sie ist. Sie kann nicht nur grunzen und gackern, sondern auch bremsen, dass die Reifen qualmen. Dabei muss Lys Schubert alles ganz alleine machen: die Bühne aufbauen, für Mondschein sorgen, den Wecker klingeln lassen... Für alles, was man sieht und nicht sieht, ist sie verantwortlich. Da kann man nur den Hut ziehen oder wie verrückt klatschen!

Angelika Bohn