Oliver Twist

Kinderchor-Musical
Musik und Gesangstexte von Mary Donnelly und George L. O. Strid
Deutsche Bearbeitung von Ronny Ristok
Komposition der Zwischenszenen: Olav Kröger
Deutsche Erstaufführung

 

Das Musical für Kinderchor Oliver Twist entstand im Jahr 2000. Es basiert auf Charles Dickens berühmtem Roman „Oliver Twist“, der 1839 in England erschien. Die  Autoren sind Mary Donnelly und George L.O. Strid aus den USA. Die beiden lernten sich 1985 beim Unterrichten einer Musik-Klasse kennen. Zusammen haben sie inzwischen über 200 Songs und 25 Musicals komponiert.

Wer kennt sie nicht, die ergreifende Geschichte von Oliver Twist, des Waisenjungen, der in einem Armenhaus aufwächst und furchtbar arbeiten muss, nach London flieht, in eine Diebesbande gerät,  die die Reichen bestiehlt und alles teilt . Als er einen liebenswürdigen Herrn bestiehlt, kommt er nicht nur in einen Gewissenskonflikt, sondern auch seiner Herkunft auf die Spur…

Oliver Twist war Stoff für über 20 Verfilmungen, diverse Hörspiele und neben dem großen Broadway-Musical Oliver! auch für dieses Musical für Kinderchor, das Ronny Ristock jetzt inszeniert. Der 1989 in Schmölln Geborene probierte sich schon als Zwölfjähriger in der Jugendkunstschule Altenburger Land aus. Ab 2008 wirkte er in der Theaterfabrik in Gera als Darsteller und als Regisseur. Parallel zu seinem Master-Studium der Medienkunst-Studium an der Bauhaus-Universität Weimar arbeitet er als freier Theatermacher. Oliver Twist wird eine Zusammenarbeit in vielerlei Hinsicht: Kostüme und Ausstattung entstehen mit Unterstützung der Abteilungen und des Fundus von Theater&Philharmonie Thüringen. Das Bühnenbild, entworfen von Ronny Ristok, wird von Kursteilnehmern der Kunstschule Gera realisiert.

 


  • Musikalische LeitungHolger Krause
  • Gerald Krammer
  • InszenierungRonny Ristok
  • Szenische RegieassistenzRaika Nicolai
  • Musikalische RegieassistenzAnne Lemke
  • Bühne, KostümeRonny Ristok
  • Ausstattung/ UmsetzungLaura Irmscher
  • Anne Lemke
  • ChoreinstudierungHolger Krause
  • DramaturgieAnne Lemke
  • Raika Nicolai
  • EnsemblesKinderchor von Theater&Philharmonie Thüringen
  • Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Altenburg-Gera

Rezensionen

Charles Dickens für Kinderchor - Die deutsche Bühne online 8. Mai 2017

Waisenkinder knien am Boden, ein Seil in den Händen. Andere sitzen mit gesenkten Köpfen an Tischen, warten auf die kärgliche Mahlzeit. Nur bei ihren Aufpassern stehen Trauben auf dem Tisch. Und bald wird Oliver Twist wegen seiner hungrigen Bitte um einen Nachschlag aus dem Waisenhaus geworfen. So dicht beginnt in Gera eine besondere Version von Charles Dickens berühmtem Roman: Als Musical für einen Kinderchor. Das Bühnenbild auf der ebenerdigen Spielfläche ist so schlicht wie effektvoll. Angefertigt wurde das Bühnenbild von Jugendlichen in der Kunstschule Gera e.V. Eine Produktion mit viel jugendlicher Beteiligung also, die geradlinig an der berühmten Geschichte entlang in kurzen Szenen erzählt. Gesprochen wird in deutsch, gesungen in englisch. Die Musik hat einen spielerischen Grundton mit vielen Varianten, mal schmissig, mal tänzelnd, dann dunkel und tastend, wenn Gefahr droht. Manche der jungen Sängerinnen und Sänger bewegen sich noch ein bißchen scheu auf der Bühne, andere haben sicht- und hörbar Spaß und Talent am Singen und Spielen vor Publikum.

Ute Grundmann

Kinderchor begeistert mit Musical OLIVER TWIST - Osterländer Volkszeitung 24.Okt. 17

Das hat seinen ganz eigenen Charme ... Ristok setzte auf Studio-Charakter. Verwandlungen der Bühne nahmen die jungen Sänger selbst vor, tauschten rasant ihre Kostüme, um in die nächste Rolle zu schlüpfen und hielten so mit äußerster Präzision und Disziplin das Geschehen im Fluss. Sie entfalteten ihre stimmlichen und darstellerischen Ausdrucksmittel. Ohne angeklebten Bart oder graue Perücken zogen sie als „Alte“ komödiantisch alle Register. Das war eine Leistung.

Helmut Pock

Mediathek

© Fotos: Sabina Sabovic (Die Fotos können für redaktionelle Zwecke und Berichterstattung zum betreffenden Stück honorarfrei genutzt werden. Der/die Fotograf/in muss stets genannt werden.)