Lieder- und Arienabend

Mit Kammersänger Teruhiko Komori und seinen Studenten aus Tokio

  • So 20.08.2017 / 17:00 Uhr
    Bühne am Park Gera

 

Veranstaltung der Gesellschaft der Theater- und Konzertfreunde Gera e. V.

Im August gibt es für die Musikfreunde von Theater&Philharmonie Thüringen zum 2. Mal ein Wiedersehen mit Kammersänger Teruhiko Komori. Der Bariton aus Japan folgt am 20. August der Einladung Gesellschaft der Theater- und Konzertfreunde Gera e. V. in die Bühne am Park Gera. Zusammen mit  seinen Gesangsstudenten ist er dort um 17 Uhr in einem Lieder- und Arienabend zu erleben. Seit 2013 ist Teruhiko Komori als Ordentlicher Professor am Tokyo Music College tätig.
Gemeinsam mit Teruhiko Komori treten auf: Hiroe Usami (Sopran), Chiaki Matsuta (Sopran), Kanae Kushiyama (Sopran), Mika Kotani (Sopran), Keiko Tonegawa (Sopran), Anna Banno (Mezzosopran), Ayuka Eto (Mezzosopran), Kenji Arai (Bariton), Takeshi Sawachi (Bariton) und Masahiro Aragaki (Bariton). Am Klavier begleiten Aya Yoshida und Yukiko Tennichi die Sänger. Auf dem Programm stehen Gustav Mahlers Vertonungen der Gedichtsammlung „Des Knaben Wunderhorn“, die von Clemens Brentano und Achim von Arnim veröffentlicht wurde, Arien, Duette und Terzette aus verschiedenen Opern sowie Japanische Lieder.
Im August 2015 hatte Teruhiko Komori schon mit Studenten aus Japan ein Konzert in Gera und Altenburg gegeben.

Von 2000 bis 2012 war Teruhiko Komori am Theater in Altenburg und Gera engagiert. Im April 2011 wurde er von Generalintendant Matthias Oldag für seine Verdienste um das Haus zum Kammersänger ernannt. Unter den zahlreichen Partien, die er hier im Laufe der zwölf Jahre eindrucksvoll gestaltete, sei nur an Titelpartien wie  Rigoletto, Der fliegende Holländer, Nabucco, Don Giovanni, Wozzeck oder Wallenstein erinnert.
Die Verbindung in die Heimat hatte er kontinuierlich gehalten: er gastierte regelmäßig mit großem Erfolg in Tokio und anderen japanischen Musikzentren und wirkte als Gastprofessor. Im Herbst 2012 entschloss er sich, mit seiner Familie nach Japan zurückzukehren. Dort hat er inzwischen sein Repertoire erweitert: König Lear (Reimann), Coppelius/Dapertuttto/Miracle /Lindorf in Hoffmanns Erzählungen (Offenbach) Jupiter in der Liebe der Danae (R. Strauss), Macbeth (Verdi). In der nächsten Spielzeit singt er den Eisenstein in der Fledermaus (J. Strauß) und in Andreas Homokis Inszenierung wieder im Lohengrin den Telramund (Wagner).

1967 in Tokio geboren, wurde Teruhiko Komori an der Gekugei University High School seiner Heimatstadt für den Gesang entdeckt.
Mit 18 Jahren ging er zum Gesangstudium an die Staatliche Universität für bildende Künste und Musik. Dem Studium von 1985 bis 1989 folgte ein Aufbaustudium, das er 1992 mit dem Titel „Meister für Operngesang“ abschloss. Seine Studien konnte Teruhiko Komori 1992 bis 1994 an der Opernausbildungsstätte des Ministeriums für Kultur Japan fortsetzen. 1995 kam er mit einem Auslandsstipendium vom japanischen Amt für kulturelle Angelegenheiten zum Studium an die Hochschule der Künste nach Berlin. Komori gewann 1992 den Kawai Music Shop Wettbewerb, war 1995 Preisträger beim internationalen Wettbewerb Fujisawa Opera und gewann den Sonderpreis beim Koloratur-Wettbewerb in Luxemburg 1998. Im Jahr 2000 erhielt er den Preis der Goto Memorial Stiftung in Japan. In der Kammeroper Rheinsberg bekam er Kontakte zum Komponisten Siegfried Matthus und zu Generalmusikdirektor Rolf Reutter, die ihm ein Vorsingen am Theater Altenburg-Gera empfahlen, wo ihn Operndirektor Prof. Blüher sofort engagierte. 

Karten für den Liederabend in der Bühne am Park Gera sind an der Theaterkasse erhältlich, telefonische Reservierungen unter 0365-8279105, online unter www.tpthueringen.de