Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera

Foto: Sabina Sabovic

Anfänge einer Hofmusik in Altenburg sind bereits 1456 belegt, ein Jahr nach dem berühmten Prinzenraub. Für Gera ist aus dem Jahr 1736 die Gründung eines Collegium musicum überliefert. Wie die Eröffnung des prachtvollen Hoftheaters 1871 in Altenburg, so verlieh auch die Errichtung des Theaters am Küchengarten Gera 1902 dem Musikleben in Ostthüringen neue Impulse.
Im Jahre 2001, also sechs Jahre nach der Fusion des Landestheaters Altenburg und der Bühnen der Stadt Gera zum Theater Altenburg-Gera, heute Theater&Philharmonie Thüringen, verschmolzen auch die Landeskapelle Altenburg und das Philharmonische Orchester Gera zu einem Klangkörper. Generalmusikdirektor Laurent Wagner und die 73 Musiker fühlen sich der jahrhundertealten Musiktradition beider Städte bzw. Ostthüringens tief verbunden.
Schwerpunkte in den neun Philharmonischen Konzerten sind die Auseinandersetzung mit der reichen Musiktradition Mitteldeutschlands – Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Johann Friedrich Fasch, Robert Schumann, Julius Rietz, Franz Liszt, Richard Wagner, Richard Strauss, Hanns Eisler, Siegfried Matthus –, die Musik des 20. Jahrhunderts, insbesondere Werke NS-verfolgter Komponisten (Walter Braunfels, Jaromír Weinberger, Erwin Schulhoff, Moïses Simons, Hans Gál, Pavel Haas u. a.) sowie die Klassiker des 19. und 20. Jahrhunderts: Ob Liszt-Jahr 2011, Verdi-Wagner-Jahr 2013, Richard Strauss-Jahr 2014 sowie Liszt-Biennale 2015 – stets wartet das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera mit interessanten Programmen auf, die auch außerhalb Ostthüringens große Beachtung finden.
Regelmäßig ergänzen Uraufführungen, zuletzt von L’Ubica Cekowska, Laurence Traiger, Joan Tower, Henrik Albrecht u. a. das gängige Repertoire.
Die jährlich zum Jahresende stattfindenden Aufführungen von Beethovens IX. Sinfonie, die Neujahrskonzerte in Kooperation mit lokalen Tanzschulen, die Reihen „Philharmonische Schlosskonzerte“, „Klassik bei Kerzenschein“, Familienkonzerte, Schülerkonzerte, Sonderkonzerte wie das Marstallkonzert sowie die Bauernhofkonzerte zum Ende jeder Spielzeit erfreuen sich größter Beliebtheit.
Rundfunkaufnahmen mit MDR Figaro und Deutschlandradio Kultur sorgen für eine gute überregionale Wahrnehmung des Philharmonischen Orchesters Altenburg-Gera. Großes Renommee verdient sich das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera auch durch seine regelmäßigen Auftritte in der Dresdner Frauenkirche, die in den letzten Jahren als Kooperationen gestaltet wurden.
Neben so renommierten Solisten wie Bernd Glemser, Gábor Boldoczki, Martin Funda, Loïc Schneider, allesamt Gewinner des renommierten ARD-Musikwettbewerbs, die wir in den vergangenen Spielzeiten begrüßen durften, treten regelmäßig sehr begabte Nachwuchssolisten (Gewinner des Deutschen Musikwettbewerbs) mit dem Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera auf. Diese Engagements werden durch den Deutschen Musikrat auch finanziell gefördert.
Selbstverständlich widmen sich die Musiker auch der Pflege der Lied- und Kammermusik, vor allem in den seit 1985 fest im Spielplan etablierten sonntäglichen Foyerkonzerten in Gera bzw. den Kammerkonzerten in Altenburg. Unter den verschiedenen Formationen, die sich zum Musizieren zusammengeschlossen haben, sind besonders das seit über 50 Jahren bestehende Reußische Kammerorchester, das Ensemble diX und die Thüringen Harmonie zu nennen.
Neben Präsenz des Philharmonischen Orchesters auf dem Konzertpodium wird die Musiktheatertradition am Hause hoch gehalten. Dazu gehört auch die Reihe „Opernwiederentdeckungen des 20. Jahrhunderts“, der das Theater und das Orchester überregionale Aufmerksamkeit verdanken.


1. VIOLINEN

Judith Eisenhofer, 1. Konzertmeisterin
Alexia Eichhorn, 1. Konzertmeisterin
Annegret Knoop, Stellv. 1. Konzertmeisterin
Claudia Ander-Donath, Stellv. 1. Konzertmeisterin
Martin Groskopff, Stellv. 1. Konzertmeister
Egbert Funda, Vorspieler
Matthias Herrmann, Vorspieler
Andrè Krumor, Claudia Klemm, Caliope Braumann-Badea, Markus Dreßler, Martina Nitzsche

2. VIOLINEN

Anne-Sophie Kühne, Konzertmeisterin
Barbara Böhm, Stellv. Konzertmeisterin
Vasile Hanciu, Vorspieler
Christian Küstermann, Tino Purschke, Cornelia Rühling, Johannes Neupert, Carsten Bernitz, Sybille Maul

BRATSCHEN

Jan Kögelmann, Solo-Bratscher
Eckart Mölle, 1. Stellv. Solo-Bratscher
Robert Hartung, 2. Stellv. Solo-Bratscher
Christian Anghel, Louise Denis-Nesprias, Andreas Schenk, Heike Hanciu, Miguel Angel Lucas

VIOLONCELLI

Nico Treutler, 1. Solo-Cellist
Sylva Kopczak, Stellv. Solo-Cellistin
Eckhard Becker, Stellv. Solo-Cellist
Matthias von Hintzenstern, Renate Göthel-Erler, Jesús Antonio Clavijo

KONTRABÄSSE

Peter Nelson, Solo-Kontrabassist
Thomas Müller, Vorspieler
Dmytro Verykivsky, Vorspieler
Martina Kurth

FLÖTEN

Andreas Knoop, Solo-Flötist
Kathrin Osten, Stellv. Solo-Flötistin
Matthias Hiekel, Solo-Piccoloflötist
Petra Patitz, Ricarda Hartung

OBOEN

Günter Gäbler, Solo-Oboist
Albrecht Pinquart, Stellv. Solo-Oboist und Solo-Englischhornist
Robert Matthes, Stellv. Solo-Obois und Solo-Englischhornist
Antje Rodenstein, Englischhornistin

KLARINETTEN

Hendrik Schnöke, Solo-Klarinettist
Uwe Knaust, Stellv. Solo-Klarinettist
Frank Raspel, Solo-Bassklarinettist
Harmen Coster, Karsten Hetzel

FAGOTTE

Roland Schulenburg, Solo-Fagottist
Tobias Meier, Stellv. Solo-Fagottist
Michael Böhme, Solo-Kontrafagottist
Tini Gwosdz

HÖRNER

Rainer Ossott, Solo-Hornist
Alexander Tschongov, Stellv. Solo-Hornist
Matthias Weigel, Olaf Jäger, Sybille Casper, Nikolaus Voglhofer

TROMPETEN

Sascha Eilert, Solo-Trompeter
Tobias Hartel, Stellv. Solo-Trompeter
Volker Kley, Stellv. Solo-Trompeter
Sebastian Böhner

POSAUNEN

Torsten Margraf, Solo-Posaunist
Wolfram Brosinski, Stellv. Solo-Posaunist
Christian Ilg, Solo-Bassposaunist
Sebastian Andrae, Wechselposaunist

TUBA

Bernd Siebert, Solo-Tubist

PAUKEN/ SCHLAGZEUG

Matthias Masur, Solo-Pauker 
Martin Burkhardt, Stellv. Solo-Pauker
Frank Thiem, Stellv. Solo-Pauker

HARFE

Liane Pinquart, Solo-Harfenistin

Aktuelle Stücke & Konzerte

Weitere Stücke anzeigen