Kooperationen

 
 

Duale Orchesterakademie Thüringen

Mit der durch den Freistaat Thüringen gemeinsam mit der Jenaer Philharmonie und Theater&Philharmonie Thüringen finanzierten Dualen Orchesterakademie Thüringen entsteht ab der Spielzeit 2018/19 ein besonders breit gefächertes und differenziertes Ausbildungsangebot für junge Musikerinnen und Musiker im Rahmen einer Akademie-Ausbildung. Integriert in sowohl den Konzert- als auch den Musiktheaterbetrieb, können Hochschulabsolventinnen und -absolventen zwei Berufsperspektiven in der Praxis kennenlernen; gefördert werden sie durch ein für die Dauer von 22 Monaten gewährtes monatliches Stipendium. Nach jeweils elf Monaten an einem der beiden Orchester-Standorte (Altenburg/Gera oder Jena) wechseln sie den Ort. In Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit einer auf einen Standort beschränkten instrumentenspezifischen Ausschreibung für ein elfmonatiges Stipendium.
Die Aufnahme in die Orchesterakademie umfasst die Mitwirkung an bis zu 120 Diensten pro Spielzeit und wird durch vielfältige Ausbildungsmodule aus den Bereichen Repertoirestudien, Kammermusik, Probespieltraining, Coaching, Musikvermittlung etc. ergänzt.

ensemble diX

ensemble diX wurde von den Solobläsern A. Knoop, H. Schnöke, R. Schulenburg und dem stellv. Solooboisten A. Pinquart in Gera – der Geburtsstadt des Malers Otto Dix - gegründet.

Von Anfang an war es das Ziel des Ensembles, Kammermusik auch in ungewöhnlichen Besetzungen und neuen Formen zu präsentieren. So haben seine Projekte mit Harfe, Gesang, Saxophon oder Sprecher das Musikleben in Gera geprägt. Doch auch national und international ist das Ensemble präsent. Auftritte in Dresden, Erfurt, Köln und Potsdam, in Polen, den Niederlanden und in London gehören zu den Höhepunkten seiner bisherigen Konzerttätigkeit.

Drei CDs kann das Ensemble vorweisen, welche inzwischen zum festen Repertoire verschiedener Rundfunkstationen avancierten. Dabei hat besonders „jubiloso“ mit ihren vier Ersteinspielungen thüringischer Romantik großes mediales Interesse gefunden. Außerdem zeichnet das Ensemble eine große Affinität zur Neuen Musik aus, die auf dessen Anregung bereits zu vielen Kompositionen geführt hat.

Thüringen Harmonie

Thüringen Harmonie wurde von 11 Musikern des Philharmonischen Orchesters in der Absicht gegründet, eine über 200 Jahre alte Tradition wiederzubeleben – die Harmoniemusik.

An vielen deutschen Höfen des 18. Jh. wurden Bläserensembles gehalten, mit dem Auftrag der musikalischen Umrahmung von Festlichkeiten sowie sommerlichen Serenaden in den Gärten. Um 1780 kam dann in Mode, diese Ensembles auch Übertragungen von Opern- und Ballettmusiken spielen zu lassen.

Dementsprechend besteht das Repertoire der „Thüringen Harmonie“ aus Bearbeitungen beliebter Orchesterwerke und spannt einen Bogen von der Klassik bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Von der Ouvertüre bis zur sinfonischen Dichtung, vom Walzer bis zum Säbeltanz reicht die Palette.
Ihr Debüt gab die „Thüringen Harmonie“ in der Klosterbibliothek Polling. Weitere Auftritte z.B. im Kaisersaal Erfurt, der Kaiserburg Nürnberg, im Schloss Celle und im Kloster Walkenried folgten und führten das Ensemble inzwischen durch ganz Deutschland.