Der Rummelplatz des kleinen Mannes

 

Kabarettistisches (Wahl-)Programm aus der Weimarer Republik
In der Reihe Kabarett der Komödianten
Mit Manuel Kressin, Johannes Emmrich, Alexandra Sagurna, Mechthild Scrobanita, Olav Kröger u. a.

„Das hat doch niemand ahnen können!“, sagten viele Menschen nach 1945 aus tiefster Überzeugung. Auf den Kabarettbühnen der Weimarer Republik jedoch gab es unzählige Texte und Chansons, die das, was kommen sollte, bereits vorausahnten und mit ihren Witzen davor warnten. Vielleicht hat man diese Kleinkunst nicht so ernst genommen; die Programme bezeugen jedoch – unvorhersehbar waren die politischen Entwicklungen nicht gewesen.
Am 13. April gestaltet Theater&Philharmonie Thüringen aus den politischen Kabarett-Texten der Jahre 1930 bis 1932 das Programm Der Rummelplatz des kleinen Mannes im Heizhaus Altenburg. Ensemblemitglieder des Schauspiels und des Puppentheaters bringen Texte und Lieder von Autoren wie Kurt Tucholsky, Erich Kästner, Karl Valentin, Friedrich Hollaender und anderen zu Gehör. Unkommentiert stehen sie für sich und sind in ihrer Schärfe ein Zeugnis dafür, dass die politische Wachheit der Bürgerinnen und Bürger damals wie heute gefragt ist. Für die Zusammenstellung der Collage aus Texten und Chansons sowie die Regie des Programmes zeichnet Schauspieldirektor Manuel Kressin verantwortlich, Schauspielkapellmeister Olav Kröger übernimmt die musikalische Leitung. Es spielen: Johannes Emmrich, Robin Goller, Marcella von Jan, Mechthild Scrobanita, Alexandra Sagurna, Nolundi Tschudi
Die Aufführung am Freitag, 13. April, 19:30 Uhr im Heizhaus Altenburg ist ein einmaliges Sonderprogramm.

 


Mediathek

Fotos: Svea Haugwitz