Briefe des van Gogh

Mono-Oper von Grigori Frid

mehr

Tod eines Handlungsreisenden

(Death of a Salesman) Ein soziales Psychodrama von Arthur Miller

mehr

Die große Reise

Eine theatrale Auseinandersetzung mit dem Roman von Jorge Semprún

mehr

Iphigenie auf Tauris

Oper von Christoph Willibald Gluck

mehr

Amphitryon

Ein Lustspiel nach Molière von Heinrich von Kleist

mehr

KeimZeit

Ballett von Silvana Schröder

mehr

Jekyll & Hyde

Musical von Frank Wildhorn

mehr

Nuit des Hommes

Oper(atorium) von Per Nørgård

mehr

    Nächste Termine

    Sa 01.11.

    Nebensache (ab 5)

    16:00 Uhr, Puppentheater Gera

    „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut. Denn das allein unterscheidet ihn von allen Wesen, die wir kennen.“
    Johann Wolfgang von Goethe


    Da ist ein Mann, ein Einkaufswagen, ein paar Habseligkeiten und eine Geschichte. Es kommt gar nicht so selten vor, dass wir an einem solchen Menschen vorbei gehen. Er lebt ja auf der Straße. Doch wenn sich unsere Blicke begegnen, nur einen Moment, können wir in eine Geschichte hinein gezogen werde. Eine jener Geschichten, die ganz normal beginnen. Da will einer alles gut und richtig machen, bekommt was er will und verliert doch am Ende alles. Klingt wie ein Märchen, ist aber keines.
    Nebensache ist eine Geschichte vom Haben und Verlieren. Vom Wunsch glücklich zu sein und dem Absturz an den Rand des Daseins. Nicht traurig, denn der Weg ist nicht zu ende. Ein Theatererlebnis in dem nicht der Prinz, sondern der Bettelmann im Zentrum steht. Eine Geschichte die zum Hin- nicht zum Weggucken, ermuntert. Und damit kann man nicht früh genug beginnen.

    Sa 01.11.

    Iphigenie auf Tauris

    19:30 Uhr, Großes Haus Gera

    „Ihr Götter, besänftigt euch wieder!“
    Iphigenie


    Ein schrecklicher Sturm bricht unvermittelt über die Küsten von Tauris herein. Iphigenie und andere Priesterinnen des Tempels der Diana rufen die Götter um Verschonung von der tosenden Naturgewalt an. Auch der Tyrann Thoas fürchtet um sein Leben und befiehlt den Opfertod der Freunde Orest und Pylades, die Schiffbruch an den Gestaden der Insel erlitten haben. Iphigenie soll als Priesterin den Opferdienst verrichten, doch mit Entsetzen erkennt sie in Orest ihren Bruder … 1778 als Auftragswerk für die Pariser Opéra entstanden, kam Iphigénie en Tauride im darauffolgenden Jahr zu einer triumphalen Uraufführung – ein Erfolg, den Gluck wenig später in Wien, Frankfurt und Berlin fortsetzen konnte. Psychologische Tiefe, emotionale Wahrheit – ein neues Opernverständnis drückt sich in den Reformopern Glucks aus. Erfahrbar macht Iphigenie auf Tauris das auch heute, genau 300 Jahre nach der Geburt des Komponisten.

    So 02.11.

    Nebensache (ab 5)

    10:00 Uhr, Puppentheater Gera

    „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut. Denn das allein unterscheidet ihn von allen Wesen, die wir kennen.“
    Johann Wolfgang von Goethe


    Da ist ein Mann, ein Einkaufswagen, ein paar Habseligkeiten und eine Geschichte. Es kommt gar nicht so selten vor, dass wir an einem solchen Menschen vorbei gehen. Er lebt ja auf der Straße. Doch wenn sich unsere Blicke begegnen, nur einen Moment, können wir in eine Geschichte hinein gezogen werde. Eine jener Geschichten, die ganz normal beginnen. Da will einer alles gut und richtig machen, bekommt was er will und verliert doch am Ende alles. Klingt wie ein Märchen, ist aber keines.
    Nebensache ist eine Geschichte vom Haben und Verlieren. Vom Wunsch glücklich zu sein und dem Absturz an den Rand des Daseins. Nicht traurig, denn der Weg ist nicht zu ende. Ein Theatererlebnis in dem nicht der Prinz, sondern der Bettelmann im Zentrum steht. Eine Geschichte die zum Hin- nicht zum Weggucken, ermuntert. Und damit kann man nicht früh genug beginnen.

    So 02.11.

    Matinee | KeimZeit

    11:00 Uhr, Bühne am Park Gera

    So 02.11.

    Familienkonzerte | 1. Familienkonzert

    16:00 Uhr, Konzertsaal Gera

    Die Faszination Symphonieorchester von klein auf live erleben!
    Hier werden nicht nur witzige Themen und spannende Geschichten musikalisch behandelt, sondern Musik greifbar gemacht. Ein Moderator führt dabei durch das etwa einstündige Konzert. Groß und Klein sind herzlich eingeladen!

    Di 04.11.

    Schülerkonzerte | „Eines morgens....“: Peter und der Wolf

    09:00 Uhr, Konzertsaal Gera

    Die Faszination Symphonieorchester von klein auf live erleben! Hier werden nicht nur witzige Themen und spannende Geschichten musikalisch behandelt, sondern Musik greifbar gemacht. Ein Moderator führt dabei durch das etwa einstündige Konzert. Die unterschiedlichen Programme richten sich dabei gezielt an verschiedenen Altersgruppen von Vorschule bis 8. Klasse.

    weitere Schülerkonzerte:

    Die verlorene Melodie
    Andreas N. Tarkmann (1956): Die verlorene Melodie für Sprecher und großes Orchester
    Text von Eberhard Streul
    Empfohlen für die 3. bis 6. Klasse

    12. Januar 2015, 10:00 Uhr, Bühnen der Stadt Gera, Konzertsaal
    13. Januar 2015, 10:00 Uhr, Landestheater Altenburg, Großes Haus

    Eine kleine Melodie hat großen Spaß im Orchester mit den unterschiedlichen Instrumenten zu spielen... Bis sie aus dem Fenster geweht wird und draußen in der Stadt viele Abenteuer erlebt, die nicht klanglos an ihr vorüber gehen. Ob sie wohl ins Orchester zurück findet?

    Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera
    Dirigent: Thomas Wicklein
    Sprecherin: Lorina Mattern


    Let´s dance – Tänze aus drei Jahrhunderten
    Empfohlen für die 5. bis 8. Klasse

    14. April 2015, 9:30+11:00 Uhr, Landestheater Altenburg, Großes Haus
    15. April 2015, 9:30+11:00 Uhr, Bühnen der Stadt Gera, Konzertsaal

    Mit Werken von Georg Friedrich Händel (1685-1759), Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Peter Tschaikowski (1840-1893), Johann Strauß (1825-1899), Jacques Offenbach (1819-1880) u. a.

    Der Konzertsaal verwandelt sich in einen Ballsaal und wir tanzen uns durch die Musikgeschichte. Verschiedene Tänze und Musikstile sollen durch Bewegung und Rhythmus erfahrbar gemacht werden.

    Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera
    Dirigent: Takahiro Nagasaki
    Moderatorin: Lorina Mattern
    Choreografin: Marian Anton


    Amadeus Superstar

    Empfohlen für die Vorschule bis 4. Klasse

    16. Juni 2015, 10:00 Uhr, Landestheater Altenburg, Großes Haus
    17. Juni 2015, 10:00 Uhr, Bühnen der Stadt Gera, Konzertsaal

    Ein Schülerkonzert rund um das Salzburger Wunderkind. Durch die Harmonie Musik, die populärste Besetzung der Wiener Klassik, erkunden wir die Welt und Musik des kleinen Mozarts.

    Thüringen Harmonie
    das Bläserensemble des Philharmonischen Orchesters Altenburg Gera
    Sprecherin: Lorina Mattern

    Ausverkauft

    Di 04.11.

    Tschick

    10:00 Uhr, Bühne am Park Gera

    „Wir haben doch nichts zu tun. Machen wir einfach Urlaub wie normale Leute.“
    Tschick


    Maik ist das erste Mal richtig verknallt und das ausgerechnet in die Klassenschönheit Tatjana. Natürlich will die nichts von ihm wissen. Doch noch mehr als sie stellt der Neue in der Klasse sein Leben mächtig auf den Kopf: Andrej Tschichatschow aus irgendwo in Russland, kurz Tschick genannt. Als die Sommerferien beginnen, muss Maiks Mutter in die Entzugsklinik und der Vater auf eine Geschäftsreise – die Langeweile ist vorprogrammiert. Da kommt Tschick mit einem Auto, und los geht’s: Raus aus Berlin Richtung Südosten, vorbei an Jottwehdeh und Dingenskirchen. Sie treffen auf merkwürdige Typen und Orte und lernen vor allem eins kennen – sich selbst.
    Als Roadmovie durch ein wenig bekanntes Deutschland erzählt der ehemalige Titanic-Autor Wolfgang Herrndorf (1965-2013) mit Witz und Gefühl die Abenteuerreise zweier Außenseiter. 2010 erschienen, wurde sein Roman mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und auf zahlreichen Bühnen nachgespielt.
    Ausverkauft

    Di 04.11.

    Nebensache (ab 5)

    10:00 Uhr, Puppentheater Gera

    „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut. Denn das allein unterscheidet ihn von allen Wesen, die wir kennen.“
    Johann Wolfgang von Goethe


    Da ist ein Mann, ein Einkaufswagen, ein paar Habseligkeiten und eine Geschichte. Es kommt gar nicht so selten vor, dass wir an einem solchen Menschen vorbei gehen. Er lebt ja auf der Straße. Doch wenn sich unsere Blicke begegnen, nur einen Moment, können wir in eine Geschichte hinein gezogen werde. Eine jener Geschichten, die ganz normal beginnen. Da will einer alles gut und richtig machen, bekommt was er will und verliert doch am Ende alles. Klingt wie ein Märchen, ist aber keines.
    Nebensache ist eine Geschichte vom Haben und Verlieren. Vom Wunsch glücklich zu sein und dem Absturz an den Rand des Daseins. Nicht traurig, denn der Weg ist nicht zu ende. Ein Theatererlebnis in dem nicht der Prinz, sondern der Bettelmann im Zentrum steht. Eine Geschichte die zum Hin- nicht zum Weggucken, ermuntert. Und damit kann man nicht früh genug beginnen.

    Di 04.11.

    Schülerkonzerte | „Eines morgens....“: Peter und der Wolf

    10:30 Uhr, Konzertsaal Gera

    Die Faszination Symphonieorchester von klein auf live erleben! Hier werden nicht nur witzige Themen und spannende Geschichten musikalisch behandelt, sondern Musik greifbar gemacht. Ein Moderator führt dabei durch das etwa einstündige Konzert. Die unterschiedlichen Programme richten sich dabei gezielt an verschiedenen Altersgruppen von Vorschule bis 8. Klasse.

    weitere Schülerkonzerte:

    Die verlorene Melodie
    Andreas N. Tarkmann (1956): Die verlorene Melodie für Sprecher und großes Orchester
    Text von Eberhard Streul
    Empfohlen für die 3. bis 6. Klasse

    12. Januar 2015, 10:00 Uhr, Bühnen der Stadt Gera, Konzertsaal
    13. Januar 2015, 10:00 Uhr, Landestheater Altenburg, Großes Haus

    Eine kleine Melodie hat großen Spaß im Orchester mit den unterschiedlichen Instrumenten zu spielen... Bis sie aus dem Fenster geweht wird und draußen in der Stadt viele Abenteuer erlebt, die nicht klanglos an ihr vorüber gehen. Ob sie wohl ins Orchester zurück findet?

    Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera
    Dirigent: Thomas Wicklein
    Sprecherin: Lorina Mattern


    Let´s dance – Tänze aus drei Jahrhunderten
    Empfohlen für die 5. bis 8. Klasse

    14. April 2015, 9:30+11:00 Uhr, Landestheater Altenburg, Großes Haus
    15. April 2015, 9:30+11:00 Uhr, Bühnen der Stadt Gera, Konzertsaal

    Mit Werken von Georg Friedrich Händel (1685-1759), Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Peter Tschaikowski (1840-1893), Johann Strauß (1825-1899), Jacques Offenbach (1819-1880) u. a.

    Der Konzertsaal verwandelt sich in einen Ballsaal und wir tanzen uns durch die Musikgeschichte. Verschiedene Tänze und Musikstile sollen durch Bewegung und Rhythmus erfahrbar gemacht werden.

    Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera
    Dirigent: Takahiro Nagasaki
    Moderatorin: Lorina Mattern
    Choreografin: Marian Anton


    Amadeus Superstar

    Empfohlen für die Vorschule bis 4. Klasse

    16. Juni 2015, 10:00 Uhr, Landestheater Altenburg, Großes Haus
    17. Juni 2015, 10:00 Uhr, Bühnen der Stadt Gera, Konzertsaal

    Ein Schülerkonzert rund um das Salzburger Wunderkind. Durch die Harmonie Musik, die populärste Besetzung der Wiener Klassik, erkunden wir die Welt und Musik des kleinen Mozarts.

    Thüringen Harmonie
    das Bläserensemble des Philharmonischen Orchesters Altenburg Gera
    Sprecherin: Lorina Mattern

    Restkarten

    Mi 05.11.

    Tschick

    10:00 Uhr, Bühne am Park Gera

    „Wir haben doch nichts zu tun. Machen wir einfach Urlaub wie normale Leute.“
    Tschick


    Maik ist das erste Mal richtig verknallt und das ausgerechnet in die Klassenschönheit Tatjana. Natürlich will die nichts von ihm wissen. Doch noch mehr als sie stellt der Neue in der Klasse sein Leben mächtig auf den Kopf: Andrej Tschichatschow aus irgendwo in Russland, kurz Tschick genannt. Als die Sommerferien beginnen, muss Maiks Mutter in die Entzugsklinik und der Vater auf eine Geschäftsreise – die Langeweile ist vorprogrammiert. Da kommt Tschick mit einem Auto, und los geht’s: Raus aus Berlin Richtung Südosten, vorbei an Jottwehdeh und Dingenskirchen. Sie treffen auf merkwürdige Typen und Orte und lernen vor allem eins kennen – sich selbst.
    Als Roadmovie durch ein wenig bekanntes Deutschland erzählt der ehemalige Titanic-Autor Wolfgang Herrndorf (1965-2013) mit Witz und Gefühl die Abenteuerreise zweier Außenseiter. 2010 erschienen, wurde sein Roman mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und auf zahlreichen Bühnen nachgespielt.
    zurück Vor
    Restkarten

    Fr 31.10.

    Der Rosenkavalier

    18:00 Uhr, Großes Haus Altenburg

    „Aber die Ehe ist ein heiliger Stand.“
    Sophie


    Nach ihrer Liebesnacht werden die Marschallin Fürstin Werdenberg und ihr junger Liebhaber Octavian vom Baron Ochs von Lerchenau überrascht. Octavian entgeht seiner Entdeckung nur, indem er sich als Zofe verkleidet. Der Baron erbittet von der Marschallin einen Kavalier, der seiner zukünftigen Frau Sophie zur Verlobung eine silberne Rose überreichen soll. Die Marschallin schlägt Octavian vor, der vom Baron unerkannt bleibt und gleichzeitig als „Mariandl“ erotischen Eindruck auf ihn macht. Als Rosenkavalier begegnet Octavian Sophie. Diese gesteht ihm, dass sie den Baron nicht heiraten möchte. Als Octavian dies gegenüber dem Baron äußert, kommt es zum Duell und die Verwicklungen nehmen ihren Lauf …

    Hofmannsthal (1874-1929) siedelte seine Komödie in Wien zu Zeiten Maria Theresias an und spart nicht an barock-derber Komik und Erotik. Strauss (1864-1949) schrieb darauf eine kongeniale Musik, die dem opulenten Orchester subtile, durch den Wiener Walzer inspirierte, jede Empfindung nachmalende Klänge entlockt. Die Uraufführung 1911 an der Dresdner Hofoper wurde ein alle Erwartungen übertreffender Erfolg; bis heute ist Der Rosenkavalier Strauss‘ beliebteste und meistgespielte Oper.

    Sa 01.11.

    Das Traumfresserchen (ab 3)

    16:00 Uhr, Theater unterm Dach Altenburg

    „In Schlummerland ist das Wichtigste für alle Leute das Schlafen, deshalb heißt das Land auch so. Dabei kommt es nicht so sehr darauf an wie viel, oder wie lange einer schläft, sondern wie gut.“
    König


    Es ist schon eine Tragik, wenn ausgerechnet Schlafittchen, die Prinzessin von Schlummerland, nicht schlafen kann. Sie hat Angst vor bösen Träumen. Die kommen immer, wenn sie schläft. Ihre Eltern sind ratlos. Niemand kennt Mittel gegen böse Träume. Deshalb macht sich der König auf den Weg und will erst wiederkommen, wenn er weiß, wie er seiner Tochter helfen kann ...
    In der Spielfassung der neuen Leiterin des Puppentheaters, Sabine Schramm, wird die Bühne ein Himmelbett; das Himmelbett wird zur Bühne. Mit Licht und Schatten entsteht eine Welt zwischen dem Weiß des eisigen Nordpols und dem Rot der Indianerwüste.

    So 02.11.

    Familienkonzerte | 1. Familienkonzert

    11:00 Uhr, Großes Haus Altenburg

    Die Faszination Symphonieorchester von klein auf live erleben!
    Hier werden nicht nur witzige Themen und spannende Geschichten musikalisch behandelt, sondern Musik greifbar gemacht. Ein Moderator führt dabei durch das etwa einstündige Konzert. Groß und Klein sind herzlich eingeladen!
    Premiere

    So 02.11.

    Nuit des Hommes

    19:30 Uhr, Heizhaus Altenburg

    „Ein ganzer Fluss von Granaten fließt über unsere Köpfe.“
    Guillaume Apollinaire


    Alice und Wilhelm, im ersten Akt der Oper noch ein Liebespaar, verwandeln sich mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Handelnde auf verschiedenen Kriegsschauplätzen. kAli verkörpert die Rolle einer aufputschenden Kriegsberichterstatterin und der namenlose Soldat ist als kleines Rad in der Kriegsmaschinerie gleichzeitig Mörder und Opfer. Am Ende sind beide gebrochen und traumatisiert. Nuit des Hommes - wörtlich Nacht der Menschen - zeigt den Krieg als janusköpfiges Wesen, zwischen Faszination und Grauen. Die anfängliche Begeisterung, mit der die Soldaten in den Ersten Weltkrieg zogen, wird poetisch kontrastiert mit Schrecken, Gewalt und „Blutfülle“ der Schützengräben. Spannungsgeladene Mehrdeutigkeiten von Kriegszuständen offenbaren kraftvolle, aber eben auch gewaltvolle, destruktive Energien.
    Die Musik des dänischen Komponisten Per Nørgård zeigt dabei den technologischen Aspekt des Krieges und arbeitet mit Wirklichkeitsgeräuschen und ausdrucksstarken Klangfarben in einer Besetzung mit Live-Elektronik, Streichquartett und Percussion. Die Geraer Premiere dieses 1995 uraufgeführten Werks wird am 100. Jahrestag des Attentats von Sarajevo stattfinden, das Auslöser des Ersten Weltkriegs und damit zugleich Ausgangspunkt für die Katastrophen des 20. Jahrhunderts war.

    ---

    Grußwort des Thüringer Ministers für Bildung, Wissenschaft und Kultur Christoph Matschie

    In diesem Jahr erinnern wir an den Beginn des Ersten Weltkriegs. Bilder von den Schlachtfeldern und Schützengräben führen uns vor, welches Grauen der Krieg gebracht hat. In Feldpostbriefen und Tagebüchern können wir nachempfinden, wie Gewalt, Hunger und Leiden das Leben vieler Menschen bestimmt haben.
    Auch die Künste - die Bildende Kunst, die Literatur, die Musik – vermitteln uns einen Eindruck von der Intensität, mit der der Erste Weltkrieg über die Zeitgenossen hereinbrach. Viele Künstler stürzten sich voller Begeisterung in den Krieg – auch in Thüringen. Denken wir nur an den aus Gera stammenden Maler Otto Dix oder an Harry Graf Kessler, den in Weimar wirkenden Gelehrten und Kunstförderer – sie gehörten zu den ersten Kriegsfreiwilligen, die sich vom Krieg eine Erneuerung Deutschlands versprachen und für die der Kampf anfangs eine Sache der Ehre war.
    Mit der eigenen Fronterfahrung kippte die Kriegsbegeisterung bei Vielen um in Ekel und Abscheu. Per Nørgård bringt das in seinem Oper(atorium) „Nuit des Hommes“ eindrücklich zu Gehör.
    „Kulturland Thüringen“ bedeutet für mich auch, dass wir nicht nur das Schöne und Gute feiern. Kunst kann uns dabei helfen, jene Zonen besser auszuleuchten, wo Faszination und kollektive Begeisterung Menschen blind machten für die Konsequenzen ihres Handelns. Mir ist es wichtig, dass wir gerade an diesen Stellen unsere Augen offen halten. Deswegen habe ich sehr gerne die Schirmherrschaft über die Aufführung von Nørgårds Oper(atorium) übernommen.

    Ich wünsche uns allen einen eindrucksvollen Theaterabend.
    Christoph Matschie,

    Thüringer Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur
    Restkarten

    Mi 05.11.

    Schülerkonzerte | „Eines morgens....“: Peter und der Wolf

    09:00 Uhr, Großes Haus Altenburg

    Die Faszination Symphonieorchester von klein auf live erleben! Hier werden nicht nur witzige Themen und spannende Geschichten musikalisch behandelt, sondern Musik greifbar gemacht. Ein Moderator führt dabei durch das etwa einstündige Konzert. Die unterschiedlichen Programme richten sich dabei gezielt an verschiedenen Altersgruppen von Vorschule bis 8. Klasse.

    weitere Schülerkonzerte:

    Die verlorene Melodie
    Andreas N. Tarkmann (1956): Die verlorene Melodie für Sprecher und großes Orchester
    Text von Eberhard Streul
    Empfohlen für die 3. bis 6. Klasse

    12. Januar 2015, 10:00 Uhr, Bühnen der Stadt Gera, Konzertsaal
    13. Januar 2015, 10:00 Uhr, Landestheater Altenburg, Großes Haus

    Eine kleine Melodie hat großen Spaß im Orchester mit den unterschiedlichen Instrumenten zu spielen... Bis sie aus dem Fenster geweht wird und draußen in der Stadt viele Abenteuer erlebt, die nicht klanglos an ihr vorüber gehen. Ob sie wohl ins Orchester zurück findet?

    Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera
    Dirigent: Thomas Wicklein
    Sprecherin: Lorina Mattern


    Let´s dance – Tänze aus drei Jahrhunderten
    Empfohlen für die 5. bis 8. Klasse

    14. April 2015, 9:30+11:00 Uhr, Landestheater Altenburg, Großes Haus
    15. April 2015, 9:30+11:00 Uhr, Bühnen der Stadt Gera, Konzertsaal

    Mit Werken von Georg Friedrich Händel (1685-1759), Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Peter Tschaikowski (1840-1893), Johann Strauß (1825-1899), Jacques Offenbach (1819-1880) u. a.

    Der Konzertsaal verwandelt sich in einen Ballsaal und wir tanzen uns durch die Musikgeschichte. Verschiedene Tänze und Musikstile sollen durch Bewegung und Rhythmus erfahrbar gemacht werden.

    Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera
    Dirigent: Takahiro Nagasaki
    Moderatorin: Lorina Mattern
    Choreografin: Marian Anton


    Amadeus Superstar

    Empfohlen für die Vorschule bis 4. Klasse

    16. Juni 2015, 10:00 Uhr, Landestheater Altenburg, Großes Haus
    17. Juni 2015, 10:00 Uhr, Bühnen der Stadt Gera, Konzertsaal

    Ein Schülerkonzert rund um das Salzburger Wunderkind. Durch die Harmonie Musik, die populärste Besetzung der Wiener Klassik, erkunden wir die Welt und Musik des kleinen Mozarts.

    Thüringen Harmonie
    das Bläserensemble des Philharmonischen Orchesters Altenburg Gera
    Sprecherin: Lorina Mattern

    Mi 05.11.

    Schülerkonzerte | „Eines morgens....“: Peter und der Wolf

    10:30 Uhr, Großes Haus Altenburg

    Die Faszination Symphonieorchester von klein auf live erleben! Hier werden nicht nur witzige Themen und spannende Geschichten musikalisch behandelt, sondern Musik greifbar gemacht. Ein Moderator führt dabei durch das etwa einstündige Konzert. Die unterschiedlichen Programme richten sich dabei gezielt an verschiedenen Altersgruppen von Vorschule bis 8. Klasse.

    weitere Schülerkonzerte:

    Die verlorene Melodie
    Andreas N. Tarkmann (1956): Die verlorene Melodie für Sprecher und großes Orchester
    Text von Eberhard Streul
    Empfohlen für die 3. bis 6. Klasse

    12. Januar 2015, 10:00 Uhr, Bühnen der Stadt Gera, Konzertsaal
    13. Januar 2015, 10:00 Uhr, Landestheater Altenburg, Großes Haus

    Eine kleine Melodie hat großen Spaß im Orchester mit den unterschiedlichen Instrumenten zu spielen... Bis sie aus dem Fenster geweht wird und draußen in der Stadt viele Abenteuer erlebt, die nicht klanglos an ihr vorüber gehen. Ob sie wohl ins Orchester zurück findet?

    Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera
    Dirigent: Thomas Wicklein
    Sprecherin: Lorina Mattern


    Let´s dance – Tänze aus drei Jahrhunderten
    Empfohlen für die 5. bis 8. Klasse

    14. April 2015, 9:30+11:00 Uhr, Landestheater Altenburg, Großes Haus
    15. April 2015, 9:30+11:00 Uhr, Bühnen der Stadt Gera, Konzertsaal

    Mit Werken von Georg Friedrich Händel (1685-1759), Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Peter Tschaikowski (1840-1893), Johann Strauß (1825-1899), Jacques Offenbach (1819-1880) u. a.

    Der Konzertsaal verwandelt sich in einen Ballsaal und wir tanzen uns durch die Musikgeschichte. Verschiedene Tänze und Musikstile sollen durch Bewegung und Rhythmus erfahrbar gemacht werden.

    Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera
    Dirigent: Takahiro Nagasaki
    Moderatorin: Lorina Mattern
    Choreografin: Marian Anton


    Amadeus Superstar

    Empfohlen für die Vorschule bis 4. Klasse

    16. Juni 2015, 10:00 Uhr, Landestheater Altenburg, Großes Haus
    17. Juni 2015, 10:00 Uhr, Bühnen der Stadt Gera, Konzertsaal

    Ein Schülerkonzert rund um das Salzburger Wunderkind. Durch die Harmonie Musik, die populärste Besetzung der Wiener Klassik, erkunden wir die Welt und Musik des kleinen Mozarts.

    Thüringen Harmonie
    das Bläserensemble des Philharmonischen Orchesters Altenburg Gera
    Sprecherin: Lorina Mattern

    Premiere

    So 09.11.

    Ein Sommernachtstraum

    18:00 Uhr, Großes Haus Altenburg

    „Auf dem Grund schlaf gesund, dass die Kraft von dem Saft dem Geliebten Klarheit schafft.“
    Puck


    In die Hochzeitsvorbereitungen des Herzogs Theseus und der Amazonenkönigin Hippolyta dringt die Klage eines Bürgers: Seine Tochter Hermia verweigere die Heirat mit Demetrius, sie liebe Lysander. Ihr Ungehorsam soll bestraft werden, weswegen sie mit Lysander in den Wald flieht. Beide werden von Demetrius gesucht, dem wiederum Helena folgt. Im Wald streiten sich das Elfenkönigspaar Titania und Oberon. Dieser beauftragt den Elfen Puck, mit einer Wunderblume Titania liebestoll zu machen. Doch stiftet Puck einiges Unheil, als er auch die Menschenpaare verzaubert …

    In seiner berühmtesten Komödie zeigt Shakespeare alles, was Theater zu bieten hat: Menschen- und Fabelwelt, Sittengesetze und anarchische Kräfte der Natur, Elemente der Tragödie und Komödie, der Herren- und Dienerwelt. Er kostet alle Machte des Theaters lustvoll aus, um seine Figuren und die Zuschauer die Höhen und Tiefen der Gefühlsverirrungen dieser Sommernacht durchleben zu lassen.

    Mo 10.11.

    Ein Sommernachtstraum

    18:00 Uhr, Großes Haus Altenburg

    „Auf dem Grund schlaf gesund, dass die Kraft von dem Saft dem Geliebten Klarheit schafft.“
    Puck


    In die Hochzeitsvorbereitungen des Herzogs Theseus und der Amazonenkönigin Hippolyta dringt die Klage eines Bürgers: Seine Tochter Hermia verweigere die Heirat mit Demetrius, sie liebe Lysander. Ihr Ungehorsam soll bestraft werden, weswegen sie mit Lysander in den Wald flieht. Beide werden von Demetrius gesucht, dem wiederum Helena folgt. Im Wald streiten sich das Elfenkönigspaar Titania und Oberon. Dieser beauftragt den Elfen Puck, mit einer Wunderblume Titania liebestoll zu machen. Doch stiftet Puck einiges Unheil, als er auch die Menschenpaare verzaubert …

    In seiner berühmtesten Komödie zeigt Shakespeare alles, was Theater zu bieten hat: Menschen- und Fabelwelt, Sittengesetze und anarchische Kräfte der Natur, Elemente der Tragödie und Komödie, der Herren- und Dienerwelt. Er kostet alle Machte des Theaters lustvoll aus, um seine Figuren und die Zuschauer die Höhen und Tiefen der Gefühlsverirrungen dieser Sommernacht durchleben zu lassen.
    zurück Vor

    Neuigkeiten

    Grußwort von Kay Kuntze zur neuen Spielzeit

    Sehr geehrte Damen und Herren, hochverehrtes Publikum,

    wir gehen in die vierte Spielzeit der aktuellen Theaterleitung. In diesen Jahren ist das Ballett, seit der Spielzeit 2011/12 unter der Leitung ...

    Große Freude im Schauspielensemble

    Der Inszenierung DIE FRAUEN VON TROJA wurde jetzt noch eine besondere Ehre zuteil

    Der Rundfunkpreis Mitteldeutschland ‒ Fernsehen, gemeinsam initiiert von der Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA), der ...

    Concerto Italiano

    nicht nur im Foyerkonzert - auch in Florenz und auf CD

    Inspiriert durch eine Italienreise, die das ensemble diX am 29. Oktober zu einem Konzert in die Lutherkirche nach Florenz führt, laden die Musiker ...

    Zum letzten Mal DIE IM DUNKELN

    am 16. November Theaterjoker jede Karte 12,- Euro

    Die Resonanz, die die Uraufführung von Mona Beckers Stück über Widerstand am Beispiel Altenburg DIE IM DUNKELN im März 2013 erfuhr, war überwältigend. ...

    Nuit des Hommes - Oper(atorium)

    Schirmherrschaft: Christoph Matschie, Minister für Wissenschaft und Bildung in Thüringen

    Der 28. Juni 1914 begann als ein friedlicher Sonntag – und wurde mit dem Attentat in Sarajevo zum Auslöser für ...

    KeimZeit in Gera

    Schmück-Aktion zur MATINEE am 2. November

    Mit ihrem Tanzstück „KeimZeit“ findet die Ballettdirektorin von Theater&Philharmonie Thüringen Silvana Schröder die Blumen unter dem Beton – und macht Gera, ...

    Ballett-Festwoche im Januar 2015

    11 Veranstaltungen stehen auf dem Programm der Festwoche des Thüringer Staatsballetts vom 24. bis 31. Januar 2015 in Gera.

    PETER UND DER WOLF

    Zum nächsten Familienkonzert lädt Theater&Philharmonie Thüringen am Sonntag, 2. November, um 11 Uhr ins Landestheater Altenburg und um 16.00 Uhr in den Konzertsaal der Bühnen der Stadt Gera ein. Das ...

    Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts

    Tragödie von Paul Zoungrana und Bernhard Stengele

    Seit 15. September 2014 wird im Landestheater Altenburg in der Regie von Schauspieldirektor Bernhard Stengele  für die Uraufführung der Tragödie „Die ...

    zurück Vor