Pressemitteilungen / Neuigkeiten

 
 

Internationales Schauspielprojekt

Ab 20. Mai in Altenburg

Die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) fördern das Projekt des Schauspielensembles von Theater&Philharmonie Thüringen
Cohn Bucky Levy – Der Verlust.

            Aktuelle Informationen zum Projekt Cohn Bucky Levy – Der Verlust

-    Erste Proben mit der MitspielerAKADEMIE
-    Patenklassen sind beim Projekt mit dabei
-    Das Stück + Termine
-    Die Proben beginnen nach Ostern, die Ankunft der Schauspieler aus Israel wird freudig erwartet
-    20 Familienmitglieder haben sich zur Premiere angekündigt
-    Spendenaktion für Übernachtung der Nachkommen läuft weiterhin
-    Das Rahmenprogramm zum Projekt wurde aktualisiert und konkretisiert

Bürgerbeteiligung: Erste Proben mit der MitspielerAKADEMIE und Zusammenarbeit mit Patenklassen
Die internationale Koproduktion zwischen Theater&Philharmonie Thüringen und dem Jaffa Theater Tel Aviv geht in eine neue Phase. Die Schauspielerinnen und Schauspieler Mechthild Scrobanita, Christiane Nothofer, Öykü Oktay, Peter Prautsch und Ioachim Zarculea haben Anfang März zum ersten Mal ihre Kollegen Meshi Elbar, Yara Jarrar, Shahir Kabaha und Kfir Livne-Amram in Tel Aviv kennengelernt. Nun gab es auch schon Proben für die Mitglieder der MitspielerAKADEMIE Altenburg. Die Proben leitet u. a. der Theaterpädagoge David Schönherr an, der mit den Bürgerinnen und Bürger verschiedene Improvisationsübungen macht und Texte gemeinsam mit den Mitspielern erarbeitet. Schauspielkapellmeister Olav Kröger übt mit der MitspielerAKDEMIE Lieder ein. Zudem hat das Altenburger Ensemble gemeinsam mit der MitspielerAKADEMIE und den beiden Patenklassen einen Bildungsausflug ins Konzentrationslager Buchenwald unternommen. Als Patenklassen konnten eine 9. Klasse vom Gymnasium Meuselwitz und eine 11. Klasse des Friedrichgymnasiums Altenburg gewonnen werden. Sie werden in Zusammenarbeit mit der Theaterpädagogik das Projekt begleiten. In Buchenwald konnten alle Beteiligten gemeinsam mehr über die Verfolgung und Ermordung der Juden erfahren, über Einzelschicksale recherchieren und in gemischten Gruppen über ihre Eindrücke und aktuelle Bezüge diskutieren.

Das Stück „Cohn Bucky Levy – Der Verlust“ wird von Mona Becker, Gabriela Aldor und Mahmoud Abo Arisheh geschrieben und erzählt zum einen die Geschichte der jüdischen Familien Cohn, Bucky und Levy, die ab Ende des 19. Jahrhunderts in Altenburg als Inhaber des Kaufhauses „M. & S. Cohn“ lebten. Als Juden waren sie trotz ihres wirtschaftlichen Erfolgs und sozialen Ansehens in der Stadt ab den 1920er Jahren mehr und mehr von Ausgrenzung, Demütigung und Enteignung betroffen. Einigen Familienmitgliedern gelang rechtzeitig die Flucht, andere wurden deportiert und ermordet. Zum anderen fragt das Stück nach heutigen Bezügen, Erfahrungen von Ausgrenzung in Deutschland und Israel und der persönlichen Verbindung der Darstellerinnen und Darsteller mit der Geschichte.
Das Theaterstück wird als Stadtspaziergang an authentischen Orten in Altenburg spielen, an denen die Familien Cohn, Bucky und Levy gelebt und gewirkt haben. Am Markt 23, den ersten Geschäftsräumen der Schwestern Cohn beginnend, zieht das Stück weiter ins Paul-Gustavus-Haus, wo einst die Familie Levy lebte. Dort werden mehrere Etagen, die Veranstaltungshalle und die Kellerräume bespielt. Die zum Teil leerstehende Immobilie Sporenstraße 2, in der  sich einst die Ladenfläche des Kaufhauses „M. & S. Cohn“  über mehrere Etagen erstreckte, darf nach  Absage der Hausbesitzerin nicht bespielt werden. Das Theater sucht nach einer alternativen Spielstätte in der Nähe.
Regie führt Schauspieldirektor Bernhard Stengele, für die Gestaltung der Spielorte zeichnet Marianne Hollenstein verantwortlich. Der arabische Musiker Mohammad Kundas aus Tel Aviv hat die musikalische Leitung und bereits Musikstücke für das Projekt komponiert. Für Soundinstallationen an den einzelnen Orten ist zudem Heiner Diemer tätig.

Die Premiere findet am Samstag, 20. Mai  statt. Aufgrund der großen Nachfrage wird auch die Vorstellung am Sonntag, 21. Mai als B-Premiere gefeiert, zu der ebenfalls das Regieteam anwesend sein wird und an die sich Premierenfeier anschließt. Beide Vorstellungen  sind bereits ausverkauft. Weitere Vorstellungen: Mittwoch, 24. Mai; Freitag, 26. Mai; Samstag, 27. Mai; Sonntag, 28. Mai; Mittwoch, 31. Mai; Donnerstag, 1. Juni und Freitag, 2. Juni jeweils um 19:30 Uhr in der Stadt Altenburg, Beginn Markt 23.
Vom 7. bis 12. September werden 6 Vorstellungen im Jaffa Theater  in Tel Aviv gegeben.

Probenbeginn, Ankunft der israelischen Schauspieler und Open Space
Freudig erwartet wird die Ankunft der vier Schauspielerinnen und Schauspieler aus Tel Aviv, die zur Premiere von „Endstation Sehnsucht“ am 23. April 17:30 Uhr im Rangfoyer offiziell begrüßt werden. Bereits am 18. April beginnen die gemeinsamen Proben des Ensembles für das Stück. Auch die Ausstatterin Marianne Hollenstein wird dann ihr Atelier im Paul-Gustavus-Haus beziehen und an der Ausgestaltung der unterschiedlichen Spielorte arbeiten. Ab dem 16. April lädt das Paul-Gustavus-Haus auch jeden Sonntag zum Kaffeklatsch und Open Space ab 14 Uhr ein. Dort können interessierte Besucher sehen, wie sich das Haus in den letzten Wochen auf die kommenden Vorstellungen vorbereitet hat und sich bis zur Premiere weiter verändern wird. Außerdem laden Vorträge dazu ein, sich näher mit den Themen des Stückes auseinander zu setzen. (Das Rahmenprogramm im Detail siehe unten.)

Nachfahren der Familien kommen zur Premiere / Spendenaktion
Bei dem Heimatforscher Christian Repkewitz, der mit den Familien Cohn, Bucky und Levy in regem Austausch steht, haben inzwischen 20 Familienmitglieder ihre Teilnahme an der Premiere zugesagt. Neben einem Sohn Gerhard Julius Buckys mit Ehefrau und zwei Söhnen werden eine Tochter von Hans Levy, dem ältesten Kind und einzigen Sohn des Ehepaars Levy, erwartet. Zudem werden die zwei noch lebenden Kinder der Levy-Tochter Ruth, die beiden noch lebenden Söhne von Lotte Levy sowie Ur- und Ururenkel der Levys im Mai nach Altenburg reisen. Die Gäste kommen aus England, Kanada, Südafrika und den USA. Für einige ist es nicht der erste Besuch in der Heimat der Vorfahren, andere werden Altenburg das erste Mal erleben. Für die Gäste wird ein besonderes Programm an diesem Wochenende geplant, das einen Stadtrundgang, ein Treffen mit den Akteuren des Projekts „Cohn – Bucky – Levy”, einen Rundgang im Marianne-Bucky-Haus sowie eine Theaterführung beinhaltet. Aus terminlichen Gründen können leider nicht alle interessierten Familienmitglieder eine Anreise ermöglichen, eventuell ergibt sich für sie eine spätere Begegnung mit und in Altenburg.

Nach wie vor können sich Bürgerinnen und Bürger an der Spendenaktion  beteiligen, um Familienmitgliedern einen angenehmen Aufenthalt in Altenburg zu ermöglichen und die Übernachtungskosten für die weitgereisten Gäste zu übernehmen.

Die Spenden gehen an das Hauptkonto des Theaters:

Empfänger: Theater&Philharmonie Thüringen Sparkasse Gera-Greiz
IBAN: DE51 830 500 000 000 151 459
Verwendungszweck: Übernachtungen CBL und Adresse des Spenders

Die Angabe der Adresse ist wichtig, wenn eine Spendenquittung ausgestellt werden soll.


Rahmenprogramm Cohn Bucky Levy
Stand 6.4.


So, 16. April
Ab 14:00 Uhr Open Space & Kaffeeklatsch im Paul-Gustavus-Haus
Möchten Sie sehen, wie sich das Paul-Gustavus-Haus für die kommenden Proben vorbereitet hat?  Wie sieht das Atelier von Marianne Hollenstein aus? Oder möchten Sie einfach nur einen Kaffee trinken und mit den Beteiligten der Produktion ins Gespräch kommen? Kommen Sie vorbei, entdecken Sie Neues und Ungewohntes!
16:00 Uhr Vortrag „Juden in Altenburg“ im Paul-Gustavus-Haus
Es gibt eine Einführung über das Leben der Juden in Altenburg generell und über die Familien Cohn, Bucky und Levy im speziellen. Insbesondere werden die neuesten Erkenntnisse zu einzelnen Schicksalen der Familienmitglieder vorgestellt. Die bisher erschienen Bücher von Christian Repkewitz „Cohn-Bucky-Levy: Rastlos vorwärts!“ sowie Teil 1 und Teil 2 von „Verblasste Spuren…“ werden zum Verkauf angeboten.
Eintritt frei!

So, 23. April
Ab 14:00 Uhr Open Space & Kaffeeklatsch im Paul-Gustavus-Haus
(siehe 16. April)
15:00 Uhr Lesung „Celan & Bachmann“ im Paul-Gustavus-Haus:  Schauspieldirektor Bernhard Stengele liest gemeinsam mit der hebräischen Autorin Gabriela Aldor aus dem Briefwechsel von Paul Celan und Ingeborg Bachmann. Die Briefe zeugen von der großen Anzeihungskraft, welche die beiden Lyriker zueinander empfanden – körperlich wie intellektuell.
Eintritt frei!

17:30 Uhr Rangfoyer, Landestheater Altenburg
Offizielle Begrüßung der Schauspielerinnen und Schauspieler aus Tel Aviv
18:00 Premiere „Endstation Sehnsucht“, Landestheater Altenburg, Großes Haus
Ab ca. 21.30 Uhr öffentliche Premieren- und Begrüßungsfeier im Paul-Gustavus-Haus

So, 30. April
Ab 14:00 Uhr Open Space & Kaffeeklatsch im Paul-Gustavus-Haus
(siehe 16. April)
Thema des Tages: Koscher & Halal. Die arabischen und hebräischen Schauspielerinnen und Schauspieler kochen gemeinsam mit dem Ensemble und Gästen. Gemeinsam wird bis ca. 20 Uhr gegessen und musiziert – die perfekte Gelegenheit, um die Vielseitigkeit der israelischen Küche und die Darstellerinnen und Darsteller des Projektes im Gespräch besser kennenzulernen.
Eintritt frei!

Mo, 01. Mai
11-17 Uhr Tag der offenen Tür am Landestheater Altenburg
Das Team des Projektes Cohn, Bucky, Levy wird gemeinsam mit dem Paul-Gustavus-Haus einen Stand zum Tag offenen Tür im Hof des Seckendrofschen Palais betreiben, der dazu einlädt, sich über den aktuellen Probenprozess zu informieren, die Beteiligten des Projektes kennenzulernen und das Buch „Cohn-Bucky-Levy: Rastlos vorwärts!“ über die Familiengeschichte käuflich zu erwerben. Außerdem zeigen zwei Veranstaltungen im Heizhaus erste szenische und musikalische Ausschnitte der Produktion.


So, 07. Mai
Ab 14:00 Uhr Open Space & Kaffeeklatsch im Paul-Gustavus-Haus
(siehe 16. April)
16:00 Uhr: Expertenvortrag zur aktuellen Lage in Israel und Palästina
Referent: N. N.
Eintritt frei!

Sa, 13. Mai
18:00 Uhr, Lindenau Museum: „Verlust. Hommage an Edith Altmann“, Installation von Marianne Hollenstein, Performance und Symposium mit geladenen Referenten. In Zusammenarbeit mit dem Lindenau Museum und der Vereinigung der Theaterfreunde für Altenburg und Umkreis e.V.


So, 14. Mai
Ab 14:00 Uhr Open Space & Kaffeeklatsch im Paul-Gustavus-Haus
(siehe 16. April)
Thema des Tages: Musik. Sounddesigner Heinrich Diemer präsentiert arabische, hebräische, jüdische, israelische und andere Musik.

-    20.5. A-Premiere Premierenfeier im PGH – ausverkauft
-    21.5. B-Premiere Premierenfeier im PGH – ausverkauft
-    Weitere Vorstellungen:
Mittwoch, 24. Mai; Freitag, 26. Mai; Samstag, 27. Mai; Sonntag, 28. Mai; Mittwoch, 31. Mai; Donnerstag, 1. Juni Freitag, 2. Juni
jeweils um 19:30 Uhr in der Stadt Altenburg, Beginn Markt 23

Karten sind an der Theaterkasse erhältlich, Telefon 03447-585177

 

 


zurück