Das Puppentheater in Gera kann auf eine 85-jährige Tradition zurückblicken! 1929 wurde die Wanderbühne Oestreich in Hartha und gleichzeitig die Oberländischen Handpuppenspiele in Schleiz gegründet, die sich in den 30er Jahren das Pseudonym Puppenbühne Ohnesorge zulegten. Nachdem diese beiden Bühnen sich 1951 zu einer Kollektivbühne Oestreich-Ohnesorge vereinigt hatten, bekamen sie 1958 eine feste Spielstätte in Gera. Das Puppentheater am Gustav-Hennig-Platz war in den 1970er Jahren mit 176 Sitzplätzen, einem hochprofessionellen Spielerensemble sowie einer eigenen Werkstatt zur Herstellung der Puppen eines der modernsten Puppentheater der DDR. Durch die Theaterfusion 1995 wurde das Puppentheater auch in Altenburg zur festen Spielplangröße. Seitdem ist der vielseitige Spielplan nicht nur auf Kinder und Familien, sondern auch auf Jugendliche und Erwachsene ausgerichtet. Der gemütliche Theatersaal schafft eine geheimnisvolle Atmosphäre, in der nicht nur Kinderaugen leuchten.