Clowns

Eine physische Grenzerfahrung
Uraufführung
Ab 12 Jahren
In der Reihe Heimat Europa

  • Fr 22.03.2019 / 19:30 Uhr
    Großes Haus Altenburg

 

 „Gemeinschaftlicher Wahnsinn hört auf Wahnsinn zu sein und wird Magie; Wahnsinn nach Regeln und mit vollem Bewusstsein.“
Novalis

Eine Gruppe Clowns findet sich in einem leeren, verlassenen Raum wieder. Nichts ist hier. Viel ist zu tun. Gemeinsam versucht die Truppe, ihr Zuhause wiederaufzubauen, eine neue Gesellschaft zu formen. Doch der Schein der vermeintlichen schöpferischen Freiheit trügt: schnell geraten die Clowns an ihre Grenzen. Die tradierten Werte und Hierarchien sind tief in ihnen verankert. So stehen die philosophischen Weißclowns nach wie vor in der Hierarchie über den dummen Augusten. Dafür sind die tolpatschigen Kollegen beliebter beim Publikum. Eingefahrene Mechanismen zu überwinden, sich wieder neu und ohne Vorurteile kollegial zu begegnen ist eine Herausforderung für alle Seiten. Die Freiheit muss sich erkämpft, Grenzen müssen überwunden oder neu gesetzt werden. Doch es wird ihnen gelingen. Während die Clowns im ersten Teil der Performance noch an ihre Grenzen stoßen und Konflikte neu verhandeln müssen, feiern sie im zweiten Teil ein umso rauschenderes Fest. Sie erlernen ihre Fähigkeiten, das Publikum zu verzaubern, wieder und entdecken neue Talente untereinander. In die alte Welt kommt neue Farbe und so zelebrieren die Clowns das Leben, wie es nur in einer so bunten Gemeinschaft gefeiert werden kann.
Wie wollen wir Europa, wie unsere Welt gestalten? An welche Grenzen stoßen wir dabei und wie können wir sie überwinden? Wie können wir zusammen leben mit all unseren unterschiedlichen Begabungen, Bedürfnissen und Wünschen? Diese Fragen sind Ausgangspunkt für die außergewöhnliche Stückentwicklung von Theater&Philharmonie in Kooperation mit dem Teatrul National „Marin Sorescu“ Craiova. Das Choreografenduo Vlasova/ Pawlica erarbeitet dabei mit den Schauspielerinnen und Schauspielern aus Rumänien und Deutschland eine Crossover-Performance, die sich Elementen des physical theatres, sowie des Tanzes und der Pantomime bedienen. In Clowns finden sich Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln, Sprachen und Biografien zusammen. Trotz aller Widrigkeiten, die diese Begegnung mit sich bringt, haben sie einen gemeinsamen Traum, ein Ziel vor Augen: Eine Darbietung zu entwickeln, die es schafft, die Menschen zu vereinen und das Publikum zu verzaubern.

>>> Beitrag von TV Altenburg zum Probenbesuch

>>> Beitrag von TV Altenburg zur Uraufführung

 


Rezensionen

Stummfilmkomik

„Da wird der Radetzky-Marsch plötzlich mit Trillerpfeifen gegeben. Immer wieder ist ein Clown oder eine Clownin beim Scheitern zu sehen, man lacht, weint, ist zusammen. In einer Szene wird ein erst leerer Hut unter selbst erzeugten Geräuschen von Tropfen schwerer und schwerer. Plötzlich platzt Wasser aus ihm heraus, als ein Clown sich den Hut aufsetzt. Diese komischen Einlagen, die Poesie des Versuches, sind die ansehnlichen Momente der Inszenierung.“

Tobias Prüwer, Die Deutsche Bühne, März 2019

In Altenburg zeigen „Clowns“ die globale Politik als Bildtheater

„Und sie bleiben hier eben abstrakt: Man kann das - was sie sagen - alles mitdenken und hier entdecken - Man bekommt es aber nicht so deutlich serviert und auf Brot gestrichen - ich finde, diese Abstraktheit besser als konkrete Bilder.“

Stefan Petraschewsky, MDR KULTUR, März 2019

Mediathek

Fotos: Ronny Ristok