Stroh zu Gold... und andere Spinnereien

Figurentheater mit Live-Musik · ab 7 Jahren
Theater Meschugge

[1 Std.]

 

„Stroh zu Gold spinnen? Na, das ist eine Kunst, die mir wohl gefällt“, sagt der König.
„Etwas Lebendiges ist mir lieber als alle Schätze der Welt“, sagt Rumpelstilzchen.
Zwischen diesen beiden Sätzen entspinnt sich das Drama des Märchens.
Auf seine Art erzählt es von der Kunst selbst, denn alle wahren Künstlerinnen und Künstler verwandeln Stroh zu Gold, Materie zu einem einzigartigen, wertvollen Produkt. Und jeder kreative Künstler besitzt einen oder auch mehrere Dämonen, die ihm dabei behilflich sind.
Der Dämon aber will bezahlt sein. Und wenn man ihnen alle Schätze gegeben hat und nichts mehr sonst ihnen opfern kann, dann geht's ans Leben! Doch dies muss kein düsteres Märchen sein. Was wäre, wenn wir einfach so täten, als sei's nur ein Kinder(schau)spiel und die kleinen und großen Leute herbei locken mit Tanzen und Singen und Klingen und sie mitnehmen mit uns in das Land, wo kleine Männlein ums Feuer tanzen, wo Müllerstöchter zu Königinnen werden und Stroh zu Gold... Mit mit erstaunlich einfachen Mitteln, expressiven Puppenwesen und Live-Musik erzählen Pauline Drünert und Alexandra Lupidi von den Geheimnissen künstlerischer Kreativität.

Das Theater Meschugge wurde von der Puppenspielerin, Performerin und Regisseurin Ilka Schönbein gegründet und tourt mit seinen Eigenproduktionen durch die ganze Welt, während die Heimat der Companie Frankreich und Deutschland ist.

Inszenierung, Figuren: Ilka Schönbein
Musik, Komposition: Alexandra Lupidi
Regieassistenz: Anja Schimanski, Britta Arste
Bühnenbild: Suska Kanzler
Technische Leitung, Lichtdesign, Ton: Anja Schimanski

Puppenspiel: Pauline Drünert
Musikerin: Alexandra Lupidi                                                
Produktion: Theater Meschugge. Management: Le Ksamka. Coproduktion und Residenzen: FMTM – Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes de Charleville-Mézières, Frankreich, Scène Nationale von Sète, L’Agora in Billere. Finanzielle Unterstützung durch DRAC Ile de France.

 


Mediathek

Fotos: Marinette Delanné