Das Traumfresserchen (ab 3)

Puppentheater nach dem Märchen von Michael Ende
in einer Bearbeitung für das Puppentheater von Sabine Schramm [35 Min.]

  • Sa 18.11.2017 / 16:00 Uhr Ausverkauft
    Puppentheater Gera

 

„In Schlummerland ist das Wichtigste für alle Leute das Schlafen, deshalb heißt das Land auch so. Dabei kommt es nicht so sehr darauf an wie viel, oder wie lange einer schläft, sondern wie gut.“
König


Es ist schon tragisch, wenn ausgerechnet Schlafittchen, die Prinzessin von Schlummerland, nicht schlafen kann. Sie hat Angst vor bösen Träumen. Drachen, Monster und andere gruselige Tiere besuchen sie im Schlaf. Ihre Eltern sind ratlos, denn in Schlummerland ist das allerwichtigste viel und vor allem gut schlafen zu können. Deshalb ist Schlafittchens Papa ja auch König geworden. Wie viele Gute-Nacht-Geschichten und Schlaflieder ihre Mama auch singt, die kleine Prinzessin mag am liebsten gar nicht mehr zu Bett gehen. Auch bittere Medizin schafft keine Abhilfe. Im ganzen Land weiß niemand Rat. Also muss sich der König selbst auf die Reise begeben, um am Nordpol und in den Bergen, in der Wüste und auf den Wiesen ein Mittel gegen böse Träume zu suchen.

In der Spielfassung des Puppentheaters ist die Bühne ein Himmelbett. Mit Licht und Schatten entstehen auf der Bettdecke Welten zwischen dem Blau der Arktis und dem Rot der Prärie; die kleine Puppe wird im lebendigen Spiel zum großen Sorgenkind und einzelne Finger gestalten ein würdevolles Königspaar.


Thema: Angst vorm Einschlafen und vor Alpträumen

 


Rezensionen

Ostthüringer Zeitung

„Sabine Schramm [...] verzaubert die kleinen und großen Premierengäste von der ersten bis zur letzten Minute. Anrührend und witzig, fantasiereich und spannend ist sie mal ängstliche Prinzessin, mal fürsorgliche Mutti, mal energischer König. Und wie sie das Traumfresserchen zum Leben erweckt - das ist einfach wunderbar. Und klar doch, die kleinen Besucher gehen nicht ohne den Zauberspruch nach Hause.“